Dokumentation der Frühjahrsakademie 2020 #SeniorenNetzwerke

Workshop: Aufbau eines SeniorenNetzwerkes – Am Beispiel in Köln

Logo SeniorenNetzwerke KölnSabine Kistner-Bahr (Diakonisches Werk Köln und Region) führte gemeinsam mit ihrer Kollegin Mechthild Lauf (AWO Kreisverband Köln e.V.) durch den Workshop Aufbau eines SeniorenNetzwerkes – Am Beispiel Köln. Die Referentinnen brachten Erfahrungen aus dem Aufbau drei verschiedener Netzwerke in Köln mit, die in einem kollegialen Austausch geteilt und diskutiert wurden.

Es gibt unterschiedliche Wege ein SeniorenNetzwerk aufzubauen. Der Aufbau hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Lage, Größe, Infrastruktur, den Menschen und der Situation vor Ort. In diesem Workshop stellten die Workshop-Leiterinnen der SeniorenNetzwerke Köln verschiedene Wege dar, wie so ein SeniorenNetzwerk initiiert werden kann: von der Stadtteilanalyse, über die aktivierende Befragung zur Auftaktveranstaltung.

In einem ersten Schritt wurde die Struktur der SeniorenNetzwerke Köln dargestellt. Neben der Infrastruktur der Stadt Köln wurden insbesondere die Ziele der SeniorenNetzwerke beschrieben:

  • Sensibilisierung des Stadtteils bzgl. der Bedarfe und Wünsche älterer Menschen,
  • die Vernetzung von Institutionen, Gruppen, Interessen und Bürger*innen im Stadtteil und
  • die gemeinsame Erarbeitung von Lösungen Stadtteil-spezifischer Probleme mit verschiedenen Akteuren.

Gleichsam steht das Aktive Alter(n) im Fokus ihrer Arbeit. Ältere Menschen im Stadtteil sollen dabei unterstützt werden,

  • sich kennenzulernen,
  • die Organisation von gemeinsamen Aktivitäten zu übernehmen,
  • sich zu engagieren und
  • sich selbst für die Verbesserung der Situation älterer im Stadtteil einzusetzen.

Diese Ziele sollen mittels Netzwerkarbeit erreicht werden. Hierzu zählen insbesondere die Vernetzung von Akteuren, die Stärkung von Selbsthilfe, die Förderung des Engagements und die Stärkung der Beteiligung und Teilhabe, in diesem Fall, insbesondere der älteren Menschen.

Im zweiten Teil des Workshops wurden die konkreten Bausteine des Aufbaus beschrieben und diskutiert.

Zu Beginn wird mit der Stadtteilerkundung gestartet. Hierzu zählt die Sozialraumanalyse, die Datenerfassung und die Stadtteilbegehung. Insbesondere gehören dazu

  • die Datenerfassung und -Auswertung,
  • die Angebotsstrukturen sichten,
  • Schlüsselpersonen und Knotenpunkte kennenlernen,
  • Institutionen kennenlernen,
  • Vernetzungsstrukturen (formelle und informelle) darlegen,
  • Lücken und Defizite im Hilfesystem erkennen und
  • Potenziale und Ressourcen im Stadtteil ermitteln.

Ein weiterer Baustein ist die Expertenbefragung. In diesem Kontext ist es notwendig, sich bei Institutionen, Organisationen, Geschäften, Gruppen und Schlüsselpersonen vorzustellen und diese über die eigene Arbeit zu informieren und ggf. zum Wirken zu bewegen.

Herzstück der Arbeit ist weiter die Bürger*innenbefragung, die beispielsweise in Form von Stadtteilkonferenzen durchgeführt wird.

Innerhalb des Workshops wurde an die bereits gemachten Erfahrungen der einzelnen Teilnehmer*innen angeknüpft und neue Handlungsspielräume entwickelt.

Weitere Informationen zu den SeniorenNetzwerke Köln

Präsentation als pdf-Datei

Metaplanwände

 

 

Weiteres zur Frühjahrsakademie

Gesamte Dokumentation der Frühjahrsakademie 2020 (wird kontinuierlich ergänzt)

Informationen rund um die Frühjahrsakademie des Forum Seniorenarbeit NRW

(Titelbild:pixabay)

Letzte Aktualisierung: 7. April 2020

Teile diesen Beitrag:
schliessen