Logo LSV NRW

Kommunen brauchen Seniorenvertretungen!

“Auf wie viel Lebenserfahrungen, Kreativität und Chancen jene Städte und Gemeinden freiwillig verzichten, die keine kommunale Seniorenvertretung einrichten, darauf kann man nicht oft genug hinweisen”. Jürgen Jentsch, der Vorsitzende der Landesseniorenvertretung Nordrhein-Westfalen (LSV NRW), hat gute Argumente auf seiner Seite, wenn er für die Partizipation älterer Bürgerinnen und Bürger am politischen Leben in den Kommunen…
weiterlesen: Kommunen brauchen Seniorenvertretungen!

Cover 2. Altenbericht NRW

Veröffentlichung des 2. Altenberichts „Alt werden in Nordrhein-Westfalen“

“Wir sehen, dass der demografische Wandel weiter fortschreitet. Die Menschen werden immer älter und die älteren Menschen werden immer mehr“, sagte Sozialminister Karl-Josef Laumann. Viele Menschen erreichen ein sehr hohes Alter mit einer hohen Lebensqualität.
weiterlesen: Veröffentlichung des 2. Altenberichts „Alt werden in Nordrhein-Westfalen“

BAGSO Logo

Seniorenorganisationen fordern baldige Umsetzung der EU-Ratsschlussfolgerungen zur Stärkung der Rechte älterer Menschen

Der europäische Dachverband der Seniorenorganisationen, AGE Platform Europe, und die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen begrüßen die Ratsschlussfolgerungen “Menschenrechte, Teilhabe und Lebensqualität älterer Menschen im Zeitalter der Digitalisierung”. Diese wurden von der deutschen Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union 2020 vorgeschlagen. Zum ersten Mal seit zehn Jahren stehen ältere Menschen damit im Zentrum einer Entscheidung…
weiterlesen: Seniorenorganisationen fordern baldige Umsetzung der EU-Ratsschlussfolgerungen zur Stärkung der Rechte älterer Menschen

Keyvisual Hier hat Alt werden Zukunft

Projektverlängerung: Nordrhein-Westfalen – hier hat Alt werden Zukunft

Das Projekt „Nordrhein-Westfalen – hier hat Alt werden Zukunft“ des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen läuft weiter bis Ende September 2021.

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte am ursprünglichen Projektverlauf nicht festgehalten werden. Das Projekt wird zeitlich entflechtet, um Suchgruppen vor Ort mehr Zeit für die Suche eines teilhabefördernden Angebots einzuräumen und gleichzeitig weiteren Kommunen die Möglichkeit zum Mitmachen zu geben.
weiterlesen: Projektverlängerung: Nordrhein-Westfalen – hier hat Alt werden Zukunft

NRW September

Nun Reden Wir, Ausgabe 110, Schwerpunktthema: “Jung und Alt in Zeiten von Corona”

Wichtig wie selten: Gespräche suchen … aber dann kam Corona! Wie oft, liebe Leserinnen und Leser, haben Sie diesen Satz inzwischen gehört oder selber gesagt? Auch der Vorstand der Landesseniorenvertretung hat der Pandemie vieles un-terordnen müssen, dennoch aber die Arbeit nicht eingestellt. Das Schwerpunktthema „Jung und Alt gestaltet Zukunft gemeinsam“ bekam plötzlich einen Beigeschmack –…
weiterlesen: Nun Reden Wir, Ausgabe 110, Schwerpunktthema: “Jung und Alt in Zeiten von Corona”

Screenshot der Website

Stiftung Wohlfahrtspflege – Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken

Sonderprogramm der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW

Förderaufruf „Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken“

Die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW engagiert sich seit 1974 für die unmittelbare und nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation von Menschen in Nordrhein-Westfalen. Ungefähr eine Milliarde Euro sind hierfür aus der Spielbankabgabe in fast 7.000 Projekte geflossen. Manch heutige Selbstverständlichkeit unseres Zusammenlebens und Grundpfeiler unseres sozialen Selbstverständnisses sind durch das Wirken der Stiftung erst möglich geworden. Maßgeblich war und ist hier immer das Zusammenwirken mit der Freien Wohlfahrtspflege des Landes Nordrhein-Westfalen in ihrem frei gemeinnützigen Wirken.
weiterlesen: Stiftung Wohlfahrtspflege – Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken

blank

ESF-Förderprogramm: Stärkung der Teilhabe Älterer – Wege aus der Einsamkeit und sozialen Isolation im Alter

Das neue ESF-Bundesmodellprogramm “Stärkung der Teilhabe Älterer – Wege aus der Einsamkeit und sozialen Isolation im Alter” ist das erste ESF-Programm dieser Art, das Einsamkeit und sozialer Isolation im Alter vorbeugen oder diese bekämpfen sowie die finanzielle Absicherung im Alter stärken soll.
weiterlesen: ESF-Förderprogramm: Stärkung der Teilhabe Älterer – Wege aus der Einsamkeit und sozialen Isolation im Alter

blank

Die Menschen in Nordrhein-Westfalen halten in der Corona-Krise zusammen

Studie zur Nachbarschaftshilfe in der Corona-Pandemie

Die meisten Menschen in Nordrhein-Westfalen leben in „guter Nachbarschaft“ und mehr als die Hälfte ist bereit, sich in der Corona-Krise für ihre Nachbarn einzusetzen. Das zeigt eine wissenschaftliche Studie im Auftrag des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums.
„Die Menschen stehen in schwierigen Situationen zusammen, das finde ich großartig! Gerade das solidarische Miteinander macht Nordrhein-Westfalen so lebens- und liebenswert“, bedankt sich Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bei den unzähligen Helferinnen und Helfern, die sich schon seit vielen Wochen unter anderem um ältere Menschen in ihrer Nachbarschaft kümmern.
weiterlesen: Die Menschen in Nordrhein-Westfalen halten in der Corona-Krise zusammen

Nun Reden Wir Ausgabe 109

Nun Reden Wir, Ausgabe 109, Schwerpunktthema: “Alt und Jung gestaltet Zukunft gemeinsam”

Solidarität ist das nötige Bindeglied

Gerade in der aktuellen Corona-Krise zeigt sich der hohe Wert von Solidarität zwischen den Generationen: Die soziale Rücksichtnahme der Jüngeren schützt die Älteren, für die das Virus offenkundig wesentlich gefährlicher, ja sogar lebensbedrohend ist.
weiterlesen: Nun Reden Wir, Ausgabe 109, Schwerpunktthema: “Alt und Jung gestaltet Zukunft gemeinsam”

Logo LSV NRW

Nur gemeinsam ist die Krise zu bewältigen

“Uns als Vertretung der älteren Menschen in Nordrhein-Westfalen bereitet die augenblickliche Art der öffentlichen Kommunikation rund um das Thema ,Corona-Virus’ erhebliche Bauchschmerzen”. Jürgen Jentsch, Vorsitzender der Landesseniorenvertretung (LSV) NRW, spricht von “Altersdiskriminierung”, gar von einer möglichen “Spaltung der Gesellschaft “, denn “das Lebensalter als alleiniges Kriterium für bestimmte Maßnahmen zu nehmen ist nicht angemessen”.
weiterlesen: Nur gemeinsam ist die Krise zu bewältigen

schliessen