Corona-Krise: Ideen und Hinweise zu Projekten von und für ältere Menschen:

Infos11.05.2021: Das Engagement-Barometer von ZiviZ im Stifterverband befragt Führungskräfte von Verbänden, Vereinen, Infrastruktureinrichtungen sowie Organisationen der Zivilgesellschaft zur Situation in der Corona-Pandemie. Neuste Ergebnisse der Befragung zeigen, dass es deutliche Unterschiede in der Krisenbewältigung und Engagement-Fortführung gibt z.B. auf dem Land und in der Stadt. Die vollständigen Ergebnisse finden Sie auf der Website des ZiviZ.

Ältere04.05.2021: Das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) teilt die Ergebnisse der Forsa-Umfrage, die im Rahmen des Projekts „Miteinander-Füreinander“ erfragt wurde, mit. Die Umfrage untersucht Lebensaspekte älterer Menschen ab 75 Jahren. Die Punkte aktuelle Lebenssituation, Einsamkeit, Hobbys, Angebote und Mediennutzung wurden befragt.

Hilfe22.04.2021: Anlässlich des „Tags der älteren Generation“ am 7.4.2021 hat Bundesseniorenministerin Franziska Giffey das Engagement der Menschen über 60 gerade während der Corona-Pandemie gewürdigt. „Im Laufe des vergangenen Jahres war immer wieder von ‚der Risikogruppe‘ die Rede, wenn es um ältere Menschen ging“, sagte Giffey. Doch das werde der Vielfalt im Alter bei weitem nicht gerecht. Einige Ältere hätten beispielsweise die Chancen der Digitalisierung genutzt, um ihre Mitmenschen vom Pandemie-Alltag abzulenken. Diese Seniorinnen und Senioren seien wichtige Vorbilder. Pressemitteilung lesen

Digital31.03.2021: Das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) teilt Untersuchungsergebnisse der DZA Aktuell 6/2021 mit. Die Befragungen betreffen besonders die aktuelle Corona-Pandemie mit dem Thema Diskriminierung im Alter. Dabei teilt das DZA mit, dass jede zwanzigste Person von Altersdiskriminierung betroffen sei. Dabei spiele der subjektive Gesundheitszustand einer Person eine bedeutende Rolle. Lesen Sie die Ergebnisse auf der Website des Zentrums.

Neues19.03.2021: Die COVID-19 Beitragsreihe des Journal of Health Monitoring beinhaltet nationale und internationale Veröffentlichungen zu direkten und indirekten gesundheitlichen Auswirkungen der Corona-Krise. In der Bestandsaufnahme (Scoping Review) decken Autor*innen Evidenzlücken auf und zeigen wo noch Forschungsbedarf ist. Weitere Studien des Robert-Koch-Instituts zur Corona-Krise und den Auswirkungen für die Bevölkerung ab 65 Jahren sind in Planung.

Mensch mit Papier in der Hand18.03.21 Internetnutzung von Menschen in der zweiten Lebenshälfte während der Corona-Pandemie: Soziale Ungleichheiten bleiben bestehen. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen zur Eindämmung haben den Alltag der meisten Menschen stark verändert. Sie sollen nur in Ausnahmefällen die eigene Wohnung verlassen. Soziale Kontakte zu pflegen und an Veranstaltungen teilzunehmen, ist kaum noch oder nur digital möglich. Verändert sich deshalb das Nutzungsverhalten rund um das Internet? Doch zuallererst ist ein Internetzugang erst einmal notwendig. Weitere Informationen auf der Website des DZA.

Gute Laune18.03.2021: Zeit für den Tag der Nachbarn! Am Freitag, den 28. Mai setzten viele Nachbarschaften wieder ein Zeichen für gute und lebendige Nachbarschaft. Auch dieses Jahr läuft alles etwas anders ab, dennoch haben die Veranstaltenden wundervolle Aktions-Ideen zusammengestellt. Jetzt eine Aktion anmelden.

Gamer16.03.2021: Das Projekt Digital Mobil im Alter der Stiftung Digitale Chancen in Kooperation mit der E-Plus Gruppe/ Telefónica Deutschland, sorgt mit einem Osterspezial am 23. und am 25. März für Abwechslung. Senior*innen mit Freude am Rätseln überwinden mit der Teilnahme an den Spieleabenden räumliche Distanz. Mit dabei ist das Rätselspiel 1, 2 oder 3. Gewinnen und Verlieren steht nicht im Vordergrund, sondern der Spaß und das Miteinander. Wählen Sie sich gerne auf der Projektwebsite ein.

Hilfe10.03.2021: Die Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz fassen auf ihrer Website Hilfsangebote zur Corona-Schutzimpfung für ältere Menschen und /oder mit Hilfebedarf zusammen. Die dort aufgeführten Angebote sind für den Raum Köln, Leverkusen, Bonn, Rhein-Erft-Kreis und Rhein-Sieg-Kreis. Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, können ehrenamtliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Diagramme05.03.2021: Die aktuelle Studie D21-Digital-Index 2020 / 2021 wurde veröffentlicht. Die digitale Spaltung bleibt eine Herausforderung: Ältere, niedrig Gebildete und Nichtberufstätige profitieren weniger von Digitalisierung. Die Studie ist gemeinsam finanziert durch eine Partnerschaft aus öffentlichen und privatwirtschaftlichen Organisationen. 

Mensch mit Papier in der Hand05.03.2021: In einer Kooperation der Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz für die Regionen Münster und das westl. Münsterland sowie Köln und das südliche Rheinland ist der Artikel “Einsamkeit in der Coronavirus-Pandemie – wie digitale Technik möglicherweise Linderung verschaffen kann” entstanden. Der Beitrag ist auf der Website der Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz zu finden.

Inhaltlich werden folgende Fragen beantwortet:

  • Wie also kann es gerade in Zeiten der Coronavirus-Pandemie möglich sein, sich sozial zu distanzieren, gleichzeitig aber nicht das Bedürfnis nach sozialer Zugehörigkeit außer Acht zu lassen?  
  • Wie nutzen ältere Menschen digitale Möglichkeiten überhaupt und welchen Einfluss hatte Corona darauf?
  • Empirie – Digitalisierung gegen Einsamkeit (auch abseits der Coronavirus-Pandemie)?
  • Profitieren alle gleichermaßen?
  • Was wird getan, um digitale Teilhabe zu ermöglichen? Und was kann ich dabei selber tun?

Rain23.02.2021: Das Deutsche Zentrum für Altersfragen teilt mit: „Jede siebte Person ab 46 Jahren fühlt sich einsam.“ Das Einsamkeitsempfinden der 46- bis 90-Jährigen wurde in den Jahren 2014, 2017 und 2020 untersucht und daraufhin miteinander verglichen. Ausführliche Ergebnisse berichtet das Deutsche Zentrum für Altersfragen in der Publikation dza aktuell.

Lesung11.02.2021: Am 1. März 2021 findet eine Videokonferenz-Lesung des Kolping Diözesanverbandes Münster statt. Mutmachende Geschichten vom Autor des Blogs Nientiedt sollen erheitern.

Hallo09.02.2021: Aus Corona-Nachbarschaftshilfe wird ein Verein: Erkrath hält zusammen e.V. Im Lokal-Anzeiger Erkrath wird ein Stück Vereinsgeschichte geschrieben. Der Verein möchte in der Corona-Pandemie helfen – und auch darüber hinaus. Die Gründung wird in einer digitalen Videoschalte vollzogen. 16 gemeinnützige Träger des Stadtgebiets finden sich zusammen, um den Verein zu gründen. Die Erkrather sind stolz auf die zügige Gründung eines solchen unbürokratischen Netzwerks.

Digital03.02.2021: Die Digitalisierung schreitet zu schnell heran? Das Tempo der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft führt zu geteilten Ansichten, so der Digitalverband Bitkom. Ein Sechstel (17 Prozent) empfindet das Tempo als zu schnell, ein Drittel (34 Prozent) für genau richtig und 81 Prozent sehen die Digitalisierung als Chance. Der bundesweite Digitaltag fördert digitale Teilhabe nachhaltig. Anmeldungen von Aktionen sind ab sofort möglich.

help03.02.2021: Zur Unterstützung von stationären Pflegeeinrichtungen hat die Bundesregierung eine Hotline und ein Internetportal eingerichtet. Freiwillige Helfer*innen sollen das Personal sowie Besucher*innen testen. Damit ermöglichen die Helfenden Besuche oder das helfen bei der Vorbeugung von Infektionen mit dem Virus.

Neues03.02.2021: In Rheda-Wiedenbrück haben sich die Mitglieder der Seniorenvertretung digital vernetzt. In Zeiten der Pandemie müssen neue Wege gegangen werden, um sich zu treffen und mit Hilfe einer Videokonferenz war dies möglich. Eineinhalb Stunden tauschten sich die Seniorenvertretenden aus, denn der Nachholbedarf ist groß. Das selbsterklärende Programm Jitsi-Meet hatte seinen Zweck erfüllt.

Tagung28.01.2021: Die Universität Vechta veranstaltet die Online-Tagung „Kulturgeragogische Angebote in Zeiten von Corona – Möglichkeiten kultureller Teilhabe in Alteneinrichtungen“  am Samstag, dem 27. März, von 9 bis 16 Uhr. Informationen zur Anmeldung auf der Website der Uni Vechta. Im Rahmen der Veranstaltung wird außerdem ein Call for Papers ausgerufen. Praxisbeispiele kulturgeragogischer Angebote jeglicher künstlerischer Disziplinen können im Rahmen der Veranstaltung präsentiert werden.

Hilfe26.01.2021: Unterstützung älterer Menschen zur Vorbereitung der Corona-Schutzimpfung: Das Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe im Kreis Herford bietet ehrenamtliche Hilfe für das Ausfüllen der Unterlagen zur Impfung an. Im Modellprojekt des Landes NRW und den Pflegekassen unterstützen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen ältere Menschen von der Terminvergabe bis zur zweiten Impfung.

Pubilc26.01.2021: Ältere Menschen, die das Internet nicht als Quelle nutzen, sind benachteiligt. Daran soll sich jetzt was ändern: Silberdraht schafft eine Verbindung zwischen digitaler und analoger Welt. Die Generation 65+ erhält mit Silberdraht regionale und überregionale Informationen aus der Informationsquelle Internet. Die Rufnummer 0800 10 7000 8 informiert zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Corona-Impfung: Terminvergabe startet Montag.Fahrdienst Kreis Warendorf  im Münsterland bietet Hilfen für ältere Menschen Britta Sporket, zuständig für die Seniorenarbeit bei der Stadt, erläuterte, dass die Stadt in Kooperation mit dem DRK einen Fahrdienst für ältere und hilfsbedürftige Menschen zum Impfzentrum nach Ennigerloh anbietet. Eine weitere Option sei der Bürgerbus. Die Vergabe der Impftermine kann wie geplant am Montag, 25. Januar, starten. Weitere Informationen in dem Online- Artikel auf Webseite der Westfälischen Zeitung.

 

Die Impfzentren in NRWGesundheitszentrum starten am 8. Februar 2021! In Nordrhein-Westfalen wurden flächendeckend Impfzentren eingerichtet, die ab dem 8. Februar 2021 an den Start gehen und in denen gegen Corona geimpft wird. Die einzelnen Schritte von der Terminvergabe bis zur zweiten Impfung werden detailliert in einem Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung im Impfzentrum zur Verfügung gestellt. 

Die Impfzentren in NRW starten am 8. Februar 2021!

Wir bitten Sie, uns Aktivitäten und Ideen zu melden, die ältere Menschen rund um die Impfung begleiten. Diese werden wir dann zeitnah wieder in unserem Ticker veröffentlichen. Sie erreichen uns unter info@forum-seniorenarbeit.de

Charge20.01.2021: Der bundesweite Wettbewerb Zuhause hat Zukunft 2021 startet. Dieses Jahr richtet sich die Preisvergabe an pflegende Angehörige 65+ oder an pflegende Angehörige, die einen Menschen pflegen, der 65+ ist. Der Verein Wege aus der Einsamkeit e.V. führt den Wettbewerb zusammen mit der Stiftung pflegender Angehöriger WIR! durch. 25 Digital-Pakete stehen als Preise zur Verfügung. Einsendeschluss der Bewerbungsvideos ist der 28.02.2021.

Essen20.01.2021: Der Verein Wege aus der Einsamkeit e.V. setzt eine weitere Idee in die Tat um. „Gemeinsam online kochen“ ist ein neues Format über Zoom. Am 26.01.2021 um 11.30 Uhr findet die 1. Versilberer Kochrunde statt. Einkaufsliste und Rezept sowie die Einwahldaten erhalten Sie auf der Website des Vereins.

Chat12.01.2021: Vorsicht vor Betrug mit dem Corona-Virus: Falsche Polizeibeamt*innen, Fake-Shops, angebliche Impfungen sowie falsche Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes – alle Fälle treten zurzeit auf. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Polizei NRW.

Diagramme12.01.2021: Das Deutsche Zentrum für Altersfragen führt empirische Studien zum Thema Alter durch. In der Umfrage wurden informell Pflegende und Unterstützende befragt. Im Vergleich zum Jahr 2017 zeigten die befragten Personen zwischen 46 bis 90 Jahren vermehrt depressive Symptome. Ausführliche Ergebnisse sind auf der Website des Zentrums einsehbar.

Unterhaltung07.01.2021: Der Verein Silbernetz e.V. erhielt 2020 den Zugabe-Preis der Körber-Stiftung. Das Zuhörtelefon unterstützt einsame ältere Menschen im Lockdown und darüber hinaus. Denn: „Einfach mal reden“ ist ein menschliches Bedürfnis. Es geht um Zuhören, Mitteilen und nicht zuletzt ums Teilen der bedrückenden und schönen Momente. Aufgezeichnete Gespräche sowie ein Videoporträt mit der Silbernetz-Gründerin zeigen die Relevanz des Angebots.

Künstler06.01.2021: Das Künstler*innenkollektiv PORTRAIT ME engagiert sich für kulturelle und digitale Teilhabe älterer Menschen. Voraussichtlich im Frühsommer diesen Jahres startet der generationenübergreifende Workshop „Hallo Oma, hier ist Anna.“ Dabei spielen Smartphones und dessen Bedienung eine Rolle. Ziel des Workshops für Alt und Jung ist es ein gemeinsam gestaltetes analoges Fotobuch zu erstellen. Dabei erlernen Ältere spielend Kenntnisse über Fotos, Collagen und Texte in digitaler Form.

Weihnachtsbaum22.12.2020: Der Publikumspreis für  “Digitale Weihnachtshelden” der Initiative „Digital für alle“ wurde vergeben. Ausgezeichnet wurden u.a. digitale Konzerte und virtuelle Adventskalender. Alle Weihnachtsheld*innen sind auf der Website des Digitaltages zu finden.

Announcement21.12.2020: Auf der Website der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck finden sich viele interessante Anregungen zum Thema Engagementförderung. In einer besonderen Kategorie werden Hinweise und Empfehlungen abgegeben, wie sich auch während der Corona-Krise wirksam engagiert werden kann.

Interview17.12.2020: Das Deutsche Zentrum für Altersfragen führt empirische Studien zum Thema Alter durch. Im Deutschen Alterssurvey (DEAS) gab es im Juni und Juli 2020 schriftliche Befragungen zu den Auswirkungen der Corona-Krise. Dabei standen Veränderungen in der zweiten Lebenshälfte zu verschiedenen Lebensbereichen im Mittelpunkt. 5.000 Teilnehmer*innen der Studien gaben Auskunft über ihre Wahrnehmung der Pandemie. Ergebnisse sind auf der Website des Zentrums einsehbar.

Gute Laune17.12.2020: Die Kölner Plaudernummer wartet auf Anrufer*innen. Ehrenamtliche aus dem Kölner WandelWerk bieten eine Plaudernummer für Bürger*innen ab 60 Jahren an. Die Nummer 0221-95491263 ist donnerstags und sonntags von 16 Uhr bis 19 Uhr erreichbar. Die Plaudernummer ist ausdrücklich keine telefonische Seelsorge. Sie dient dazu Menschen aufzuheitern, die sich einsam fühlen. Es sitzen zum Beispiel auch Musiker*innen am Telefon, die gute Laune verbreiten.

Online16.12.2020: Das Bürgerforum Schildesche, der BGW und der AWO Kreisverband Bielefeld e.V. organisierten bereits zwei hybride Veranstaltungen im Quartier Schildesche. Eine Kostprobe finden Sie bei YouTube. Hybride Veranstaltungen ermöglichen trotz anhaltenden Einschränkungen Zugang zur kulturellen und sozialen Teilhabe. Die Krimi-Lesung ist bald auch in einer längeren Fassung verfügbar.

Support15.12.2020: Das Internetcafé Bochum-Wattenscheid führt in Zeiten von Corona jeden Dienstag von 10:30-12:30 Uhr eine Skype-Videokonferenz durch. Da das Internetcafé geschlossen ist, dient die Videokonferenz zur Aufrechterhaltung der Kommunikation mit den Senior*innen aus dem Caritas PC-Kurs. Die Skype-Konferenz findet auch in der Vorweihnachtszeit statt. Das Team des PC-Kurses gibt Hilfestellung zu verschiedenen PC und Smartphone-Themen. Hilfen zu Anwendungsprogrammen wie zum Beispiel Office sind möglich. Voraussetzungen für die Teilnahme über Skype ist ein PC oder Notebook mit Webcam, da auf dem Smartphone oder auf dem Tablet die Anzeige zu klein ist.

Lernprogramm10.12.2020: Die Medienbox NRW besitzt ein umfangreiches Lernangebot. Zahlreiche Module fördern die Produktion von Video-, Audio- und crossmedialen Beiträgen. Vor Weihnachten stehen zwei Online-Seminare für Senior*innen auf dem Programm. Das Seminar am 15.12.20 dreht sich um Videokonferenzen. Am 16.12.20 ist ein Webtalk zum Thema “Medienproduktion ist keine Frage des Alters!” Mittelpunkt des Online-Seminars.

Illustration Teams organisieren09.12.2020 Eine Handvoll freier ehrenamtlicher Software-Entwickler hat es geschafft: Sie haben die deutsche Corona-Warn-App zum Nachverfolgen von Covid-19-Risikokontakten in einer Version bereitgestellt, die komplett ohne Abhängigkeiten von Google auskommt und im freien App-Store F-Droid erhältlich ist. F-Froid ist ein alternativer App Store für Android mit ausschließlich Freier Software.

Helfend08.12.2020: Im Bildungs- und Familienzentrum Vielinbusch lernen Senior*innen gemeinsam mit Medienpatenschaften. Senior*innen erhalten dort Zugang zu digitalen Werkzeugen. Zusammen mit der Caritas Bonn vermittelt das Zentrum Vielinbusch 1:1 Patenschaften. In den Treffen dreht sich alles um die Fragen „Wie schreibe ich einen Brief am Laptop? Wie lade ich eine App herunter? Wie kaufe ich sicher im Internet?“ Das Haus Vielinbusch stellt Laptops und Tablets vor Ort zur Verfügung.

Weihnachtsbaum04.12.20.2020 Der digitale Adventskalender 2020 vom Quartier Röhlinghausen in Herne für Jung und Alt ist gespickt mit Vorlesegeschichten, Liedern zum Mitsingen, auch Backrezepte sind dabei. Wissenswertes über den Advent, Erinnerungen aus der Kindheit und vieles mehr. Öffnen Sie die Türchen und lassen Sie sich überraschen. Viel Freude beim Lesen!

Chat03.12.2020 Das Forum Seniorenarbeit NRW bot in der Vergangenheit das Web-Seminar „(kostenlose) Videochats mit Jitsi ausprobieren und moderieren!“ an. Auf Basis des dort erworbenen Wissens bot die Begegnungsstätte Haus am Schwanenring den 1. Online-Hülsdonk-Talk an. Der Videochat wurde auf Basis der Software Jitsi über sichere-videokonferenz.de durchgeführt.

Computerspieler02.12.2020: Das Seniorennetzwerk Köln-Heimersdorf beschließt 2019 einen PC-Schnupperkurs zu entwickeln. Senior*innen lernten nun ab Sommer 2020 wie das Arbeiten am Tablet gelingt. Die Kurse setzten sich aus kleinen Gruppen zusammen. Am 27. Oktober beendeten die 11 Teilnehmenden die Kurseinheiten, die aufgrund der Corona-Krise in die Länge gezogen wurden. Einen Erfahrungsbericht finden Sie auf der Website des Seniorennetzwerkes.

Conversation01.12.2020: Der Bundesverband der Vereine und des Ehrenamtes e.V. lädt zum 1. Interaktiven Bildungskongress zur Digitalisierung im Verein, Ehrenamt und Bürgerengagement ein. Am Samstag, den 05.12.2020 finden zahlreiche Workshops zum Thema Digitalisierung und Ehrenamt statt.

01.12.2020: Die Weihnachtsfeiertage und Silvester 2020 allein?Weihnachtsbaum Das muss nicht sein! Der Verein Wege aus der Einsamkeit. e.V. lädt am 25.12. und am 31.12. zu gemütlichen, lustigen Treffen mit Klönschnack, Sitztanz, und Spielen ein. Die Treffen finden online im Rahmen der Digitale Versilberer Runden via Video-Konferenz statt. Informationen dazu gibt es auf der  Webseite des Vereins. Mögen die Feiertage dadurch schöner werden!!!

Dancing01.12.2020: Digitale Weihnachtsheld*innen gesucht! Vom 01.12.2020 bis 10.12.2020 startet die Anmeldephase für die Sonderauszeichnung digitaler Projekte. Die Weihnachtszeit genießen wir dieses Jahr anders als gewohnt. Digitale Technologien bieten die Chance in dieser herausfordernden Zeit digitales Miteinander zu fördern oder Lösungen zu schaffen, Menschen am kulturellen Leben teilhaben zu lassen. Digitale Weihnachtsheld*innen melden sich mit ihrer Idee bis zum 10. Dezember an. Ideen aus den Kategorien „Gesellschaft“ und „Kultur“ haben die Chance Geldpreise zu erhalten. Die Abstimmung des Publikumspreises beginnt am 14. Dezember.

Weihnachts-Aktion30.11.2020: Auch dieses Jahr gibt es von der ZeitZeugenBörse Mülheim an der Ruhr einen digitalen Adventskalender. Die AutorInnen haben hier eigene Geschichten eingefügt oder eine schöne Geschichte oder ein Gedicht, ein Lied gefunden, was sie mit anderen teilen möchten. Jedes Türchen öffnet sich nur an dem bestimmten Tag im Kalender. Das heißt: Schummeln führt nicht zum Erfolg. Dafür kann man selbstverständlich die Türchen der vergangenen Tage öffnen. Die ehrenamtlich geführte Zeitzeugenbörse Mülheim an der Ruhr hat es sich zur Aufgabe gemacht, Zeitzeugen in Bildungseinrichtungen zu vermitteln (Förderung durch „Demokratie leben jetzt“ vom Land NRW). Zum Kreis zählen Menschen, die den Nationalsozialismus, den 2. Weltkrieg, die Teilung Deutschland und die DDR-Diktatur noch erlebt haben und willens und fähig sind, ihre persönlichen Erlebnisse jüngeren Menschen nahezubringen. Das ist ein Glück. Präsenzveranstaltung in der Corona-Pandemie werden abgelöst durch Videokonferenzen.

Und nun viel Freude beim Öffnen der Türchen!

Veranstaltung25.11.2020: Wie können digitale Hilfen den Alltag gerade für Ältere erleichtern? Die Veranstaltung Digitaler Herbst 2020 sorgte für neue Impulse zu digitalen Themen. Die Kooperationspartner Seniorenvertretung Münster mit der Stadtbücherei Münster, der Volkshochschule Münster, dem Verein Bürgernetz und dem Verein Frauen und neue Medien, luden zu sechs Vorträgen ein, die den Teilnehmenden Zugänge zur Digitalisierung ermöglichten. Die Veranstalter bereiten bereits eine Nachfolgeveranstaltung „Digitaler Frühling“ vor.

Tandems24.11.2020 Die Universität Vechta bringt mit dem „Digital-Tandem-Projekt“ Generationen digital zusammen. Ältere Menschen erhalten technischen Support von Studierenden. Gemeinsam erkunden die Tandems Computer-Fragen, unterschiedliche Smartphone-Themen oder die Möglichkeiten mit einem Tablet. Der Austausch findet kontaktlos statt und ermöglicht somit erste Schritte in die digitale Welt.

Digital24.11.2020: Die ZWAR-Montagsgruppe in Korschenbroich ruft zu einem „Digitalen Stammtisch“, unterstützt durch das Projekt “Train the Trainer” ZWAR e.V. Dortmund, auf. Dieser Stammtisch findet zukünftig monatlich per Videokonferenz statt. Anfänger*innen lernen digitale Werkzeuge kennen, erfahrene Nutzer*innen vertiefen ihre Kenntnisse.

      

Museum19.11.2020: Einladung an alle Museen und Pflegeeinrichtungen! Das bundesweite Projekt von (de)mentia+art entwickelt ein Programm zu digitalen Museumsführungen für Menschen mit Demenz. Nun sucht die Organisation Unterstützende zur Umsetzung des Projekts. Geplant ist ein ortsunabhängiges Format, welches Teilhabe für Menschen mit Demenz ermöglicht.

Mensch mit Papier in der Hand18.11.2020: Das Quartiersbüro im Hammer Osten bietet dieses Jahr einen Adventskalender analog und digital an. Bürgerinnen und Bürger aus dem Stadtteil wurden aufgerufen sich an der Gestaltung eines Adventskalenders zu beteiligen. Für jeden Tag in der Adventszeit soll ein vorbereitetes DIN A 3 Blatt gestaltet werden. Die “Originale” werden im Dezember im DRK-Senioren-Stift für die BewohnerInnen der Einrichtung ausgehängt. Für alle anderen, die den Kalender auch sehen möchten, werden sie “digitalisiert” und auf Wunsch per E-Mail täglich zugesandt.

Digitale Lesungen18.11.2020: Das Landesnetzwerk „Anlaufstellen für ältere Menschen in Rheinland-Pfalz!“ hat auf seiner Onlinekonferenz im August 2020 die Herausgabe eines Logbuchs zu Corona-Pandemie beschlossen. Nun ist es fertig: Die BaS als Servicestelle des Landesnetzwerks in Zusammenarbeit mit der Landesleitstelle “Gut leben im Alter” – Ihnen nun das Logbuch “Compendium gegen die Einsamkeit in der Corona-Pandemie” präsentieren. Es ist eine tolle Sammlung aus erprobten und kreativen Aktivitäten aus dem Lockdown im Frühjahr 2020, ergänzt um Positionspapiere und essayistische Artikel zu Auswirkungen der Corona-Pandemie auf ältere Menschen.

Gerade in der aktuell erneuten Phase der Kontaktbeschränkungen kann das Logbuch vielleicht die eine oder andere Anregung für Ihre Arbeit unter Corona-Rahmenbedingungen beisteuern. Download der Broschüre von der BaS-Website.

Videochat17.11.2020: Das Seniorentheater in der Altstadt (SeTA e.V.) präsentierte die digitale Premiere eines Aktes aus dem Stück “Pattaya, Pattaya! Wenn von fern das Selfie winkt…” nach Carlo Goldonis Komödie “Trilogie der schönen Ferienzeit” per Videochat. Wie kam es dazu? Anstatt in einer Art Corona-Schockstarre zu verweilen, wurden die Proben digital in eine Videokonferenz verlegt. Im Probenverlauf zeigte sich, dass sich hier ganz eigene ästhetische Möglichkeiten boten. So wurde beschlossen, den ersten Akt in eine Form zu bringen, die man dem Publikum präsentieren konnte. Zukünftig wird auch der zweite Teil des Stücks digital präsentiert. Die digitale Premiere ist in der Mediathek des Forum Freies Theater zu sehen.

Support16.11.2020: Die Computerzeitschrift c’t hat eine Linkliste “Kontakt halten auf Distanz” veröffentlicht. Hier werden zahlreiche Spiele, Apps und Möglichkeiten der gemeinsamen  Freizeitgestaltung aufgelistet. Die eine oder andere Aktivität kann bestimmt auch in der Seniorenarbeit eingesetzt werden.

Befragungen13.11.2020: „Klein trifft Alt in der Mark“ ist ein generationsübergreifendes Projekt des Quartiersbüros im Hammer Osten im Rahmen des Handlungskonzeptes „Älterwerden in Hamm“. In Kooperation mit der KiTa „Das Dorf“ treffen sich SeniorInnen aus dem DRK-Senioren-Stift mit Kindern der KiTa zum Basteln, Spielen, Singen und mehr. Da eine persönliche Begegnung in Corona-Zeiten nicht möglich ist, haben „Klein und Alt“ neue Wege gesucht, um den Kontakt aufrechtzuerhalten – die Kinder haben den Älteren zu Sankt Martin selbstgebastelte Laternen überreicht, als Dankeschön haben die SeniorInnen Geschichten als Sprachnachrichten aufgenommen und der KiTa per Messenger-Dienst zugesandt.

icon Post

      

Icon Kommunikation

      

Lieferservice

      

Corona Illustration29.10.2020 Die neusten Entwicklung der Ausbreitung des Corona-Virus erfordern von allen wieder mehr Aufmerksamkeit und Achtung im Umgang mit unseren Kontaktpersonen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) beantwortet auf ihrer Internetseite häufig gestellte Fragen, gibt Verhaltens-Tipps und stellt aktuelle und fachlich gesicherte Informationen rund um das Coronavirus zur Verfügung.

26.10.2020 Mit Humor durch schwere Zeiten. Die Illustration HappynessFORSA-Umfrage „Corona 2020“ hat ergeben, dass sich durch die Pandemie 1/5 der Befragten niedergeschlagen und antriebslos fühlt. Prof. Dr. Sylvia Sänger, Professorin für Gesundheitswissenschaften an der SRH Hochschule für Gesundheit, hat sich diese Zahlen zum Anlass genommen, um einen Artikel über die Bedeutung von Humor in diesen Zeiten zu verfassen. „Lachen und damit verbundene positive Emotionen können den Stresslevel senken, Glückshormone freisetzen, Ängste abbauen, das Immunsystem stärken und innere Blockaden und Spannungen lösen”

Illustration zu Hause bleiben15.10.2020: Die Webseite „Nachbarschaft stärken – Miteinander im Quartier“ zur ressortübergreifenden Strategie „Soziale Stadt – Nachbarschaften stärken, Miteinander im Quartier“ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) wurde überarbeitet und durch eine Vielzahl von Beispielprojekten ergänzt. Mit einem „Corona-Spezial“ werden zudem Projekte, die in der Corona-Pandemie in Quartieren der Sozialen Stadt initiiert wurden, vorgestellt. Die Seite wird kontinuierlich weiterentwickelt und bietet im Ideenpool viele neue Anregungen für die Quartiersarbeit.

Line06.10.2020: 415 Bürgerstiftungen zeigen Verantwortung in der Krise. Vier von fünf Bürgerstiftungen stellen spezielle Corona-Hilfsangebote zur Verfügung. Darunter fallen Einkaufsdienste, das Nähen von Schutzmasken oder Konzerte für Bewohnende von Pflegeeinrichtungen. Auf einer Sonderseite zeigt die Stiftung Aktive Bürgerschaft Beispiele von Hilfsprojekten. Mehr Zahlen finden Sie im aktuellen Report der Aktiven Bürgerschaft.

Grandfather01.10.2020: BMFSFJ startet ESF-Förderprogramm zur Stärkung der Teilhabe älterer Menschen. In der Corona-Pandemie zeigen sich deutlich die negativen Auswirkungen mangelnder sozialer Kontakte. Isoliert lebende Menschen erhalten dank des Programms fachliche Unterstützung und somit mehr Möglichkeiten am sozialen Leben teilzuhaben. Als Maßnahmen werden z.B. die Förderung digitaler Kompetenzen oder der Austausch zwischen den Generationen genannt.

Befragungen01.10.2020: Erste Ergebnisse der Befragung „Engagement-Barometer“ sind online. Die Beeinträchtigungen der Corona-Pandemie erfordern weitere Hilfsprogramme für Vereine, Stiftungen und Genossenschaften. Das unabhängige Forschungs- und Beratungshaus ZiviZ führte Interviews mit Führungskräften gemeinnütziger Organisationen. Weitere Befragungen sind geplant.

Ältere Menschen25.09.2020: Das Positionspapier „Jetzt erst recht!“ der BAGSO fordert Konsequenzen aus der Corona-Pandemie. Punkte zur Verbesserung der häuslichen Pflege, Förderung der digitalen Teilhabe sowie Gesundheitsförderung werden angeführt.

Preisverleihung09.09.2020: Der Smart Hero Award stellt die Bedeutung von Social Media in den Vordergrund. Der Wettbewerb möchte zeigen, dass Social Media wirklich SOZIALE Medien sein können. Bereits zum siebten Mal werden engagierte Initiativen ausgezeichnet. Der Schwerpunkt „NACHHALTIG.ENGAGIERT“ bezieht Organisationen mit ein, die in der Corona-Krise wertvolles geleistet haben. Jetzt für den Publikumspreis abstimmen!

Illustration Teams organisieren31.08.2020: Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen verlängert das Projekt „Nordrhein-Westfalen – hier hat Alt werden Zukunft“ bis Ende September 2021. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte am ursprünglichen Projektverlauf nicht festgehalten werden. Das Projekt wird zeitlich entflechtet, um Suchgruppen vor Ort mehr Zeit für die Suche eines teilhabefördernden Angebots einzuräumen.

online27.08.2020: Am 20. August startete die Digitale Woche mit den Themen Ehrenamt und Digitalisierung. 235 Aktionen laufen noch bis zum 14. September. Bei der Digitalen Woche haben Projekte für ältere Menschen einen großen Stellenwert.

Icon Tablet26.08.2020: Wie verhält sich die Pandemie in den nächsten Jahren? Spektrum.de beschäftigt sich im Online-Magazin mit Zukunftsszenarien zur Entwicklung des Coronavirus.

Corona Illustration14.08.2020: Parallel zum Achten Altersbericht der Bundesregierung veröffentlichte die Sachverständigenkommission ein Positionspapier “Ältere Menschen und digitale Technologien in der Zeit derCorona-Pandemie“: Positionspapier lesen

Support13.08.2020: Die Erklärvideos der Sendung mit der Maus erläutern Sachverhalte niederschwellig. Um das Corona-Virus älteren Menschen näher zu bringen, lohnt es sich einen Blick in die WDR-Mediathek zu werfen. Wichtige Corona-Fakten sind dort in einfacher und verständlicher Form erklärt.

Support06.08.2020: Der DGSF e.V. hat eine Handreichung zur Thematik Krisenberatung am Telefon und per Video publiziert. Die Handreichung stellt zahlreiche Tipps und Hinweise für Beratende und Fachkräfte zusammen, um Menschen in der Krise nachhaltig Rat geben zu können.

04.08.20: Selbstfürsorge in Zeiten des Coronavirus.Hypnose Im Rahmen des Hypnose-Podcast der Milton H. Erickson Gesellschaft haben erfahrene Hypnotherapeut*innen Trance-Reisen veröffentlicht, die bei einer besseren Selbstfürsorge in Zeiten des Corona-Virus unterstützen sollen. Dirk Revenstorf, emeritierter Professor für klinische Psychologie an der Universtität Tübingen, hat extra für Covid-19 eine Trance zur Stärkung von gesunden Gewohnheiten aufgenommen, die dabei helfen soll gesunde Gewohnheiten zu stärken und sich zu erholen.

28.07.20: Im Fachbereich Geschichte / Public Historycoronarchiv der Universität Hamburg ist zusammen mit den Universitäten Bochum und Gießen das Projekt namens coronarchiv in entstanden. Das Archiv ist ein freies und offenes Onlineportal. Ziel des coronarchivs ist die fortlaufende Sammlung, Archivierung, Kontextualisierung und langfristige Bereitstellung von persönlichen Erinnerungen und Fundstücken zur „Corona-Krise“. Das kann prinzipiell alles sein, was digital vorliegt oder sich digitalisieren lässt: Von Texten, wie Tagebücher, Briefe, E-Mails, Gedichte, Artikel in Zeitungen und Zeitschriften, Einkaufszettel [… ], bis hin zu Sprachnachrichten, Songs und Lesungen.

Podcast21.07.2020: Im Körber-Stiftungs-Kurz-Podcast „Gesellschaft besser machen…in weniger als 30 Minuten“ hören Sie Aktuelles zu den Themen demografischer Wandel, Digitalisierung und Globalisierung. Die Podcast-Folge mit Greta Silver motiviert Ältere sich auf Neues einzulassen und offen zu sein für digitale Technik.

21.07.2020: Neue Studie zeigt weitere Zuspitzungen in der häuslichenHäusliche Altenpflege Altenpflege während der Covid-19-Pandemie.  Die Studie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) unter der Leitung von Dr. Vincent Horn und Prof. Dr. Cornelia Schweppe zeigt, dass sich die Pflegesituation von älteren Menschen, die zu Hause betreut werden, während der Pandemie deutlich verschlechtert hat. Weitere Informationen zu Studie in der Pressemitteilung

16.07.2020: Wie wirkt sich die Pandemie auf die ArbeitVereine von Vereinen aus? Ein Forscherteam der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes hat in einer bundesweiten Befragung das Ausmaß der COVID-19-Pandemie auf Vereine untersucht. Neben erheblichen finanziellen Schwierigkeiten und reduzierten Vereinsaktivitäten ist auch der Kontakt mit der Öffentlichkeit betroffen. Die beiden größten Rückläufergruppen bildeten musische Vereine (993 Rückläufer) und Sportvereine (720 Rückläufer). Weitere Informationen zu Studie in der Pressemitteilung der HTW

Geschichtentelefon_oldschool15.07.2020: Das Hammer Geschichtentelefon schenkt Senior*innen ein Lächeln in den Corona-Alltag. Quartiersentwickler*innen aus Hamm rufen mit dem Geschichtentelefon Unterhaltung und Ablenkung mit Hilfe von Geschichten, Gedichten und anderen Textformen ins Leben. Initiiert wurde das Projekt innerhalb des Konzepts „Älterwerden in Hamm. Lebenswert. Selbstbestimmt. Mittendrin.“ im Auftrag der Stadt Hamm.

14.07.2020: Die Webseite “Corona – Was darf ich?” Icon corona-was darf ichbietet eine tagesaktuelle Übersicht über Corona-Lockerungen. Sortiert nach Bundesländern kann auf der Webseite eingesehen werden, welche Lockerungen aktuell für das jeweilige Bundelsand gelten.

 

09.07.2020: Die Bundesarbeitsgemeinschaft derBürgerschaftliches Engagement Freiwilligenagenturen (bagfa e.V.) zieht in einem kompakten Papier eine erste Zwischenbilanz über die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie auf das bürgerschaftliche Engagement und die Freiwilligenagenturen in Deutschland.

Podcast08.07.2020: Die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e.V. (DGGG) gibt nun den Podcast „knowlAGE“ zu den Themen Alter(n) und Gesellschaft heraus. Sie erhalten in den Folgen Wissenswertes zur Gestaltung der Gesellschaft aus gerontologischer Sicht. Zukünftig sprechen im Podcast Expert*innen der DGGG zu Themen aus Wissenschaft und Praxis.

Online-Sprechstunde08.07.2020: Vom 20. August bis zum 14. September findet die erste Digitale Woche „Festival der digitalen Initiativen im Ehrenamt“ statt. Alle Vereine und nachbarschaftliche Initiativen können ihr digitales Engagement für das Ehrenamt sichtbar machen. Der Höhepunkt der Veranstaltung ist der Digitale Nachbarschaftsgipfel “Neue Strategien und und mehr Vorbilder für mehr Datenkompetenz in der Zivilgesellschaft” am 14. September.

Factsheets03.07.20 Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen zieht Zwischenbilanz zur Corona-Krise: Drei Einsichten für eine neue Engagement-Zeit

Freiwilligenagenturen und das Bürgerschaftliche Engagement: Wichtig wie nie – und das nicht nur in der Krise. Website der bagfa mit weiteren Informationen

Preis Digitaltag30.06.20 Engagementpreis NRW 2021 – Engagierte Nachbarschaft: Bewerbungsphase gestartet | Es werden diesmal unter dem Motto »Engagierte Nachbarschaft« Projekte gesucht, die einen besonderen Beitrag in und für Nachbarschaften leisten. Ausgelobt wird der Preis, mit dem vorbildliche Projekte des bürgerschaftlichen Engagements gewürdigt und bekannt gemacht werden sollen, durch die nordrhein-westfälische Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Andrea Milz. Bewerbungen sind ab jetzt möglich.

29.06.20: Warum viele ältere Nutzer die Piktogram Corona-AppCorona-Warn-App nicht installieren: Nicht einmal jeder Zweite der Befragten über 50-Jährigen (48,3 Prozent) hat nach einer Umfrage der Deutsche Seniorenliga e.V.die Corona-Warn-App bisher installiert. In einer Pressemitteilung der Deutsche Seniorenliga e.V. wird erörtert, welche Gründe ausschlaggebend dafür sind, dass ältere Nutzer die App nicht installieren.

Online-Sprechstunde23.06.2020: Bereits vor der Corona-Krise hat jede zweite Person in Deutschland die Kommunikation über Videochat oder Video-Telefonie favorisiert. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) heute in einer Pressemitteilung mit. Die beliebtesten Online-Dienste im ersten Quartal 2019 waren laut Destatis: Skype, Zoom, Facetime, WhatsApp oder Viber.

Piktogramm Interview22.06.20 In einer Pressemitteilung kündigen die Stiftung Digitale Chancen, Telefonica und 02 ein digitales Care-Paket für ältere Menschen an. Weitere Informationen gibt es in einem neu ins Leben gerufenen Podcast unter dem Titel “Digital mobil im Alter”.

Piktogramm Smart Home19.06.20 Die BAGSO stellt in einer Stellungnahme “Digitale Grundversorgung in Alten- und Pflegeheimen sicherstellen” fünf Forderungen. Alle Menschen in Alten- und Pflegeeinrichtungen müssen die Möglichkeit der digitalen Teilhabe erhalten. Nach Ansicht der BAGSO sind dazu fünf Schritte notwendig. So ist jedes Alten- und Pflegeheim bis Ende 2020 mit WLAN für die Bewohnerinnen und Bewohner auszustatten, ebenso mit den notwendigen Geräten wie Tablets und Smartphones. Um Menschen ohne Vorkenntnisse die digitale Kommunikation zu erleichtern, sollten in Zukunft alle Geräte mit einer einheitlichen, selbsterklärenden Software ausgestattet sein. Zudem werden Helferinnen und Helfer für das Erlernen des Umgangs gebraucht.

Support12318.06.2020: Die Caritas meldet passend zum Thema Digitaltag 60 Prozent mehr Neuregistrierungen pro Tag auf der Plattform der Caritas Online-Beratung. Dies sind 30.000 neue Kontakte im Jahr 2020. Die Online-Beratung ist die digitale Alternative zu den geschlossenen Beratungsstellen. Innerhalb von 48 Stunden bekommen die Ratsuchenden eine Antwort. Die Kontaktaufnahme kann per E-Mail, Chat, Telefon sowie anonym erfolgen.

Podcast

16.06.2020: Der Podcast der Digitalagentur Niedersachsen in Kooperation mit dem Projekt LINGA, generationengerechter Alltag, berichtet in der aktuellen Podcastfolge über den Arbeitsalltag eines Gerontologen und Digitalscouts. Zuhörer*innen erhalten Tipps und Hinweise rund um das Thema Digitalisierung für ihre Arbeit mit Senior*innen.

15.06.2020: 1.000 Aktionen zum Digitaltag 2020 | Sonderpreis “Digitaler Zusammenhalt in Zeiten von Corona”Preis Digitaltag
Die zehn besten Initiativen der knapp 250 Bewerbungen für den  “Preis für digitales Miteinander” der Initiative Digitaltag 2020 sind nominiert. Der Preis wird in drei Kategorien verliehen und ist mit jeweils 10.000 Euro Preisgeld dotiert. Die Gewinner werden am 17. Juni 2020 bekannt gegeben. Kurzfristig wird auch ein Sonderpreis “Digitaler Zusammenhalt in Zeiten von Corona” verliehen.

Älteren helfen10.06.2020: Die Plattform youngcaritas in Köln betreut das Projekt „Kontakt halten“. Senior*innen in Pflegeheimen in NRW bekommen per E-Mail sowie mit telefonischer Beratung Unterstützung von jungen Engagierten. Senior*innen erhalten somit die Möglichkeit über Videotelefonie Familie und Freunde zu sehen.

Ältere Menschen10.06.2020: Die Idee zur Digitalisierungsinitiative „Senioren ins Internet“ ist im Rahmen der Corona-Nachbarschaftshilfe der Kirchen und Seniorennetzwerke Köln entstanden. Der Artikel „Corona kann Senioren gegen Einsamkeit helfen“ ruft dazu auf für ältere Menschen gebrauchte Smartphones zu spenden.

Unfrage Dortmund Siegen09.06.2020: Das Institut der Gerontologie und die katholische Theologie der Universitäten Dortmund und Siegen bittet Menschen ab 60 Jahren um Mitwirkung bei einer Online-Umfrage. Thema ist der Umgang/das Erleben mit der Corona-Krise. Die Umfrage ist DSGVO-konform. Für die Befragung sollte 30 Minuten eingeplant werden. Die Teilnahme ist bis zum 21. Juni möglich.

Umfrage09.06.2020: Die BAGSO Servicestelle „Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen“ befragt freiwillig Engagierte, die sich für digitale Teilhabe älterer Menschen einsetzen. Die Umfrage thematisiert das Koordinieren digitaler Bildungsangebote vor und während der Corona-Pandemie. Die Erkenntnisse dienen als Impulse für die Kommunikation mit politischen Akteur*innen. Die Bearbeitungsdauer beträgt 10 Minuten. Die Teilnahme ist bis zum 15. Juli möglich.

Illustration Coron-a-mat08.06.20 Zum Stöbern und Mitmachen: Tipps, Meinungen und Eindrücke für während und nach der Corona-Krise:
Der Coron-a-mat: Menschen die nach Inspriation, Ideen und Tipps in der Corona-Kriese suchen, finden hier eine bunte willkürlich Auswahl an Ideen auf Knopfdruck für viele Lebenslagen.
Der Post-Coron-a-mat beschäftige sich hingegen mit den großen und kleinen Dingen, die wir in der Krise über uns, unsere Gesellschaft und das Leben gelernt haben. Der Post-Coron-a-mat kann mit eigenen Wünschen, Hoffnungen und Einsichten ergänzt werden.

Tag der Nachbarn04.06.20 Am 29.Mai 2020 veranstaltete nebenan.de den Tag der Nachbarn zum dritten Mal. Unter dem Motto „Helfen wir einander“ überlegten sich viele Nachbarschaften besondere Aktionen, wie ein Zusammenhalt in der Nachbarschaft auch in Zeiten der Pandemie gefördert werden kann. Die Ergebnisse können Sie im Rückblick auf der Website des nebenan Magazins bestaunen.

Icon Kommunikation27.05.20 In Zeiten von Besuchsbeschränkungen und -Verboten in Senioreneinrichtungen und Pflegeheimen möchte die ProjektinitiativeVideoBrueckeAngehörige und pflegebedürftige Menschen in Einrichtungen wieder zusammenbringen. Im Ruhrgebiet und Westfalen-Lippe möchte der Zusammenschluss verschiedener Akteure im Gesundheitswesen mittels digitalen Techniken bzw. Videotelefonie sozialen Austausch miteinander fördern, Menschen zusammenbringen und der Einsamkeit entgegenwirken. Es werden noch Helfer*innen, Sponsoren und Einrichtungen gesucht, die in der Projektinitiative “VideoBruecke” mitwirken möchten.

26.05.20 In der Pressemitteilung des Stifterverbands werdenIllustration Studie die Ergebnisse und Empfehlungen der Studie des ZiviZ im Stifterverband  vorgestellt: „Lokal kreativ, finanziell unter Druck, digital herausgefordert. Die Lage des freiwilligen Engagements in der ersten Phase der Corona-Krise“.

Illustration Teams organisieren25.05.20 Im Newsletter des Wegweiser Bürgergesellschaft wurde ein digitaler Werkzeugkasten für Kuturfördervereine vorgestellt. Die vorgestellten Werkzeuge können in Teilen auch für Einrichtungen der Seniorenarbeit genutzt werden.

Illustration Tech-Support18.05.20 Das Tübinger Unternehmen für IT-Dienstleistungen und Softwareentwicklung, DAASI International, stellt privaten Organisationen, die sich für soziale, humanitäre oder ökologische Interessen einsetzen, Kommunikationsserver mit der Open-Source-Software Jitsi zur Verfügung und hostet diese für ein Jahr kostenlos.

Illustration Interview15.05.20 Auf der Website der Körber-Stiftung fanden wir heute ein sehr interessantes Interview mit Regina Görner (stellv. Vorsitzende und Leiterin der Fachkommission Digitalisierung der BAGSO). Unter der Überschrift “Wir hätten uns schon viel eher kümmern müssen” stellt Sie einen Bezug zwischen der Corona-Krise und den digitalen Möglichkeiten älterer Menschen in Kontakt zu bleiben her.

Schreibeinladung14.05.20 Das Forumtheater inszene lädt ein Gedanken und Gefühle zur aktuellen Situation schreibend Ausdruck zu verleihen. Nach Einreichung des Textes besteht die Möglichkeit der Veröffentlichung. Schauspieler*innen des Forumtheaters werden die eingereichten Texte sprechen und als Audio-Datei auf der Website publizieren.

Online-Sprechstunde12.05.20 Der Digitale Engel tourt wieder – allerdings online. Diese Woche finden wieder Online-Veranstaltungen rund um Digitalisierung statt. Den aktuellen Terminplan finden Sie auf der Projektwebsite. Diese Woche finden Sie Online-Sprechstunden zu den Themen Digitale Bibliotheken, Online-Freizeitaktivitäten sowie über die Nutzung von Sprachassistenten.

Ältere Menschen07.05.20 Die Freie Wohlfahrtspflege NRW begrüßt die ersten Möglichkeiten für Besuche in Altenheimen. Jedoch sei weiterhin Vorsicht sowie Rücksicht geboten. Ankündigungen vor geplanten Besuchen seien dringend notwendig, um Massenansammlungen zu vermeiden sowie Infektionsschutz zu gewährleisten.

Help07.05.20 Ehrenamtsinfoportale der Bundesregierung aktualisiert: Die Bundesregierung hat verschiedene Informationsportale für Ehrenamtliche Ende April 2020 aktualisiert. Beim Bundespresseamt geht es um Informationen über rechtliche Fragen, um Nachbarschaftshilfe und Freiwilligendienste. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat informiert über die Bedeutung von bürgerschaftlichem Engagement und Ehrenamt in einem eigenen Themenbereich und führt online auch eine eigene Ehrenamtskampagne durch. BundespresseamtBMI-Themenbereich zu EngagementBMI-Ehrenamtskampagne (Quelle: Newsletter des BBE)

Megaphon06.05.20 Das Corona-Virus ist zwar gefährlich, doch es birgt auch Chancen: Der Verband Engagierte Zivilgesellschaft NRW e.V. lädt Sie ein Ihre Projekte in den Sozialen Medien zu teilen. Mit dem Hashtag #GutesWirkt möchte der Verein Initiativen der verschiedenen Nachbarschafts- und Unterstützungsaktionen sichtbar machen.

Freiwilligendienst05.05.20 Das Erzbistum Köln hat eine Fülle an Initiativen in der Nachbarschaftshilfe auf der Website zusammen-gut.de zusammengetragen. Außerdem finden Sie dort Online-Angebote und weitere Unterstützung in diesen besonderen Zeiten.

Videokonferenz30.04.20 Das Forum Seniorenarbeit stellt Ihnen ein Merkblatt zum Thema „Tipps und Hinweise zur Moderation von Videokonferenzen“ zur Verfügung. In dieser besonderen Zeit sind wir besonders herausgefordert digitale Werkzeuge im Alltag einzusetzen. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die benötigte Soft- und Hardware, um Ihre Videokonferenz erfolgreich durchzuführen.

Illustration alte Menschen29.04.2020 Was bewegt Seniorinnen und Senioren in der aktuellen Lage und wo finden sie Hilfe und Unterstützung? Darüber tauscht sich Bundesfamilienministerin Franziska Giffey mit Martin Polenz und Marita Gerwin (Zukunft Alter gestalten Arnsberg), Dagmar Hirche (Wege aus der Einsamkeit), Elke Schilling (Silbernetz) und Marion Deerberg (Mehrgenerationenhaus Seesen) bei der heutigen Ausgabe der digitalen Gesprächsreihe des Bundesfamilienministeriums aus. Seien Sie live auf Facebook dabei!

Oster-Aktion29.04.2020 Der Senioren-Beirat Kaarst berichtet über seine Osteraktion:

Factsheets27.04.2020 Das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) bietet auf seiner Website einige einige Factsheets zum Thema “Ältere Menschen in der Corona-Pandemie” als PDF-Dokumente an. Themen sind:

  1. Ältere Menschen sind unterschiedlich, auch in der Corona-Krise
  2. Altersdiskriminierung und Altersbilder in der Corona-Pandemie
  3. Risiken der Kontaktsperre für soziale Kontakte, soziale Unterstützung und ehrenamtliches Engagement von und für ältere Menschen
  4. Ältere Menschen und ihre Nutzung des Internets. Folgerungen für die Corona-Krise
  5. Körperliche Aktivität älterer Menschen in der Corona-Pandemie sowie ein
  6. Interview mit Clemens Tesch-Römer, Leiter des Deutschen Zentrums für Alterfragen

Illustration alte Menschen24.04.20 In einer Pressemitteilung zeigt sich die Landesseniorenvertretung NRW besorgt über die öffentliche Art der Kommunikation in Zusammenhang mit Corona und älteren Menschen. Der Vorsitzende Jürgen Jentsch spricht von “Altersdiskriminierung” und einer möglichen “Spaltung der Gesellschaft“, denn “das Lebensalter als alleiniges Kriterium für bestimmte Maßnahmen zu nehmen ist nicht angemessen”.

Austausch21.04.20 Das Seniorenbüro Wattenscheid schafft ein Miteinander zwischen Nachbarn mittels Telefonketten in Wattenscheid. In Zeiten des Kontaktverbots stellen Telefonketten eine Möglichkeit dar, miteinander füreinander da zu sein. Wenn auch Sie eine Telefonkette in Ihrem Quartier oder in Ihrer Kommune ins Leben rufen möchten, stellt das Seniorenbüro Wattenscheid gerne das entsprechende Konzept und Informationen rund um das Projekt zur Verfügung. Ansprechperson ist Johannes Bielawa.

Illustration Fitness21.04.20 Der Landessportbund hat ein Handout herausgegeben, in dem Hinweise zur Erstellung von Internet-Videos und Livestreams gegeben werden. Die Hinweise sind auch für andere Arbeitsfelder nützlich. Download des Handouts

Icon Kommunikation20.04.20 In Krisensituationen zeigt sich die Bedeutung von unabhängigen und belastbaren digitalen Infrastrukturen, die es Menschen, Organisationen und Firmen ermöglichen, ihren alltäglichen Aufgaben nachzukommen. Von den Umstellungen zur Eindämmung von Covid-19 haben bislang vor allem die großen Technologiekonzerne profitiert: Die Verlagerung des Lebens in die digitale Sphäre beschert ihnen größere Marktanteile, Nutzungszahlen und Datensammlungen. Um in Krisenzeiten nicht von ihnen abhängig zu sein, braucht es ein aktives digitales Ökosystem, das echte Wahlmöglichkeiten bietet.

Auf der Website digitalezivilgesellschaft.org werden diese und weitere Forderungen gestellt.

Hören16.04.20 Die BAGSO bietet einen Podcast an, der sich an ältere Menschen richtet. Inhaltlich werden Themen besprochen, die in Zeiten der Corona-Krise besonders wichtig sind, sowie gute und ermutigende Beispiele, die dabei helfen sollen, gut durch die Zeit zu kommen.

Brief15.04.20 Wir gemeinsam gegen soziale Vereinsamung – das ist das Motto der Aktion “Stift und Papier”. Menschen werden über das Schreiben von Briefen miteinander verbunden. In der aktuellen Situation sind insbesondere Menschen in Wohneinrichtungen, Altenheimen und Pflegeheimen von Einsamkeit bedroht. Aufgrund des hohen Interesses werden noch Einrichtungen gesucht, die an der Aktion teilnehmen möchten. Über die Website kann mit den Initiatoren Kontakt aufgenommen werden.

Help15.04.20 Wer über 60 Jahre alt ist und Unterstützung benötigt, bekommt rund um Münster, aber auch deutschlandweit schnell und unbürokratisch Hilfe von LichtBlick Seniorenhilfe e.V.. Der Verein organisiert Lebensmittel-Lieferungen, vermittelt ehrenamtliche Einkaufshelfer und hilft sogar finanziell, wenn die Rente und evtl. auch Sozialleistungen nicht ausreichen.

Old14.04.20 Die Regionalbüros „Alter, Pflege und Demenz“ haben auf ihrer Internetpräsenz eine Corona-Sonderseite eingerichtet. Speziell für Risikogruppen und auch für ehrenamtlich Mitwirkende werden auf den Seiten der Regionalbüros wichtige Informationen gebündelt. Pflegestellen, Nachbarschaftshilfen sowie pflegebedürftige Menschen erhalten Basisinformationen zu den Themen Alter, Pflege und Demenz hinsichtlich der Corona-Krise.

Digitale Lesungen09.04.20 Der Verein Wege aus der Einsamkeit lädt über Ostern zu seinen digitalen Versilberer Runden ein. Darüber hinaus bietet der Verein digitale Lesungen.

Hilfe per Telefon09.04.20 Der Verband für sozial-kulturelle Arbeit bietet auf seiner Website “Nachbarschaft hilft” lokale Initiativen, die Nachbarschaftshilfe in Corona Zeiten organisieren und die von Organisationen, Einrichtungen, Nachbarschaftshäusern ausgehen, die sich in ihrer Nachbarschaft auskennen. Begegnung vor Ort ist gerade nicht möglich, aber am Telefon sind sie für Sie da.

Illustration zu Hause bleiben08.04.20 In einer Pressemitteilung und Stellungnahme ruft das Kuratorium Deutsche Altershilfe zur Solidarität mit gesundheitlich besonders gefährdeten älteren Menschen auf!

Icon Tablet07.04.20 Am diesjährigen Digitaltag 2020 wird ein zusätzlicher Preis in einer neuen Preiskategorie überreicht: Der Corona-Sonderpreis. Der Preis „Digitaler Zusammenhalt in Zeiten von Corona“ soll Projekte unterstützen, die während der Krise Lösungen für Menschen schaffen, die es möglich machen alle trotz Kontaktsperre zu verbinden und zu unterstützen.

Apfel07.04.20 Unter Ennepe-Ruhr liefert lässt sich eine ständig wachsende Übersicht aller liefernden Unternehmen und Geschäfte finden. Die Online-Plattform bietet eine Möglichkeit den Einzelhandel sowie die Dienstleister vor Ort zu unterstützen. Alle Städte aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind online auf der Website vertreten. Dank einer kategorisierten Auflistung ist das gewünschte Angebot leicht zu finden.

Freiwillige07.04.20 Freiwillige im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ), Bundesfreiwilligendienstleistende (BFD) sowie Freiwillige aus dem Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) können ihre Einsatzstelle laut aktueller Ausnahmeregelung wechseln. Dies hat das Bundesfamilienministerium erlassen, da aufgrund der Corona-Pandemie viele Einsatzstellen geschlossen sind und andere Einsatzstellen Hilfe benötigen. Die neue Plattform freiwillige-helfen-jetzt.de ist in Kooperation mit der Hilfeplattform hilf-jetzt.de entstanden. Unter Berücksichtigung der Mindestvoraussetzungen kann nun ein Wechsel der Einsatzstelle erfolgen.

Icon Kommunikation06.04.20 Unter dem Titel “Sozialraum digital #Bielefeld #OWL” bietet das Forum Seniorenarbeit ein modularisiertes Webinar an, dass ursprünglich als Ganztagesveranstaltung vorgesehen war. Das neue Format erfordert Umdenken und eine Anpassung an die durch das Medium veränderten Rahmenbedingungen. Gemeinsam möchten wir mit Ihnen an den Herausforderungen Lernen. Weitere Webinare sind in Planung.

Freiwillige

Umfrage Corona-Krise03.04.20 Umfrage: Digital in Verbindung bleiben in Zeiten des Kontaktverbots

Die aktuelle Corona-Pandemie und das damit verbundene Kontaktverbot sorgen dafür, dass digitale Werkzeuge in den Fokus rücken und vermehrt genutzt werden, um in Verbindung zu bleiben. Wie ergeht es Ihnen dabei als haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende in Organisationen dabei? Jetzt teilnehmen!

Icon Kommunikation03.04.20 Das ZWAR-Netzwerk Eickel/Röhlinghausen und die ZWAR-Gruppen vor Ort sind dabei, digitale Möglichkeiten für ihre Arbeit zu finden und auszuprobieren. Ein Beispiel ist, das Angebot „Klönen und Themenabend“ in Form einer Videokonferenz abzuhalten, um weiter in Kontakt zu bleiben. Bei der Software-Auswahl und der Umsetzung der digitalen Idee liefert Edeltraut Krause die benötigte Unterstützung. Edeltraut Krause ist ehrenamtlich beim DRK tätig und kümmert sich um die Quartiersplattform Quartier Röhlinghausen – Leben und Erleben vor Ort.

Icon Beleuchtung einesThemas03.04.20 Das BBE stellt in seinem Europa-Newsletter einen Blick über den Tellerrand bereit und widmet sich der Frage nach dem Bürgerschaftlichen Engagement in der Coronazeit in Europa.

Help02.04.20 eBay Kleinanzeigen reagiert auf die Corona-Pandemie und führt die Kategorie Nachbarschaftshilfe für den Online-Kleinanzeigenmarkt ein. Diese Kategorie ist eigens für Hilfsangebote bestimmt wie beispielsweise Einkaufshilfen. Zudem verbietet eBay Kleinanzeigen den Handel mit Atemschutzmasken und Desinfektionsmitteln, um unzulässige Wucher-Angebote zu vermeiden. Außerdem wird der Handel per Versand empfohlen.

Online Shopping

Announcement02.04.20 Der Fördermittel-Blog für gemeinnützige Organisationen gibt Erfahrungen, Praxistipps und aktuelle Ausschreibungen weiter. Der Beitrag Non-Profits und COVID-19: Was sich für das Fördermittel-Fundraising ändert beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Bereich der öffentlichen und privaten Fördermittel in Deutschland. Projekte und soziale Dienstleistungen können nicht wie geplant durchgeführt werden. Der Beitrag fasst die Veränderungen für verschiedene Projekte zusammen.

Icon Redaktionskonferenz01.04.20 Die Medienanstalt NRW unterbreitet mit ihrer Medienbox NRW ein neues digitales Lernangebot. Interessierte, die digitale Kanäle nutzen möchten, um ihre Ideen und Meinungen zugänglich zu machen, sind hier genau richtig. Es werden Tipps und Tricks vorgestellt, um digitale Werkzeuge kreativ nutzen zu können.

Lieferdienst

Freiwillige01.04.20 Das bundesweite Hilfsnetzwerk „Quarantänehelden“ entstand in einem Freundeskreis aus München. Die zehn Freund*innen haben eine Website erstellt, auf der Hilfsangebote und Gesuche eingestellt werden können. Dabei wird zusätzlich Aufklärungsarbeit geleistet wie wir geschützt Hilfe leisten können. Mit einer Postleitzahl-Suche können Hilfegesuche und -Angebote nach Regionen gefiltert werden.

Icon Hotline31.03.20 JETZT ist der Tag der Nachbarn. Die Initiative bietet auf ihrer Website viele nützliche Tipps und Angebote für die Nachbarschaftshilfe vor Ort während der Corona-Krise. Unter anderem wird eine kostenlose Hotline für Hilfesuchende angeboten.

Icon sich digital informieren31.03.20 Themenseite Coronavirus der Bundeszentrale für politische Bildung: Die Ausbreitung des Coronavirus sowie die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie betreffen derzeit fast alle Aspekte des Lebens und stellen die Gesellschaft vor großen Herausforderungen.

Die Website bietet Hintergrundinformationen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen rund um die Pandemie sowie eine umfangreiche Linksammlung mit Ideen zur Nachbarschaftshilfe.

Hilfe31.03.20 In Attendorn erhalten Verbraucher*innen ihre Waren über die Website “Attendorn-Liefert”. Die Website enthält einen Pool von Lieferdiensten sowie einen Einkaufsservice. Menschen können hier ihre Hilfsangebote einstellen oder danach suchen. Außerdem bietet die Seite Inspiration für Beschäftigungen gegen die Langeweile Zuhause.

31.03.20 Empfehlung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen: Icon Support 30Engagement muss in der jetzigen Zeit neu gedacht werden und kontaktlos umgesetzt werden. Dazu hat die bagfa auf ihrer Webseite Informationen und Empfehlungen aus Recherchen und einer Abfrage unter den 400 Freiwilligenagenturen für Engagementinteressierte, Freiwilligenagenturen und weitere zivilgesellschaftliche Organisationen zusammengestellt.

Icon Kommunikation

 

Icon Familie30.03.20 Der Corona-Virus – ein Lernlabor für eine älter werdende Gesellschaft? Auch wenn der Corona-Virus viele Kräfte bündelt – andere Megatrends wirken weiter, so auch der demografische Wandel. Unter diesem Titel haben wir heute eine interessante Pressemitteilung der Initiative Demografie Exzellenz erhalten.

icon Post27.03.20 Um die Gemeinschaft zu pflegen und der Einsamkeit entgegenzuwirken haben das Seniorenbüro und das Spielmobil der Stadt Solingen die Idee Solingen solidarisch! entwickelt. Bei der Aktion tauschen ältere Menschen und Kinder Kunstwerke, Rätsel und Briefe aus.

Icon Tablet27.03.20 Der Digital Kompass stellt konkrete digitale Angebote für den Alltag älterer Menschen während der Corona-Krise vor.

Austausch27.03.20 Das Diakonische Werk im Kirchenkreis Leverkusen bietet einen Besuch per Telefon für ältere Menschen an. Engagierte Personen rufen einmal pro Woche zu einem vereinbarten Zeitpunkt bei der älteren Person an, die so in Kontakt bleibt und sich austauschen kann.

Hilfe Älterer26.03.20 Auch die Fachberatung gleichgeschlechtliche Lebensweisen in der offenen Senior_innenarbeit in NRW c/o rubicon unterstreicht die Wichtigkeit neue Wege zu wählen, um sich zu vernetzen und miteinander im Austausch zu sein. Hierzu wird auf den Dachverband Lesben und Alter verwiesen, der allgemeine Corona – Informationen für das Leben in der Krise bereitstellt, ergänzt um konkrete Angebote aus und für die Community.

26.03.20 In Emmerich am Rhein gibt es zahlreiche Angebote für Senior*innen, wie zum Beispiel AustauschTaxiunternehmen, Pizzadienste oder Einkaufshilfen gegen kleines Entgeld. Die Seniorengesellschafter*innen zeigen eine besondere Einsatzbereitschaft. Diese setzen alles in Bewegung, um die Kontakte zu den betreuenden älteren Menschen aufrecht zu erhalten. Sehr unterstützend ist der Austausch über Chatgruppen. Unvorstellbar wäre es ohne die heutige Technik!

26.03.20 Die Fachstelle „Zukunft Alter“ aus der Stadt Arnsberg hat sich überlegt das MagazinIcon Tablet „Zukunft alter aktuell“ nun einmal pro Woche herauszugeben. Eine Mischung aus wichtigen lokalen Informationen und herzlichen Geschichten sollen älteren Menschen Halt geben sowie die Kontakte zu anderen Arnsberger*innen stärken.

26.03.20 Empfehlungen der BAGSO in Zeiten der Ausbreitung des Coronavirus Zeitung
Die Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in Deutschland hat den Alltag der Menschen in kurzer Zeit radikal verändert. Ältere Menschen zählen ebenso wie Menschen mit Vorerkrankungen zu den Risikogruppen.

Die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen begrüßt alle angesichts der Corona-Pandemie ergriffenen Maßnahmen zum Schutz von Menschenleben. Als Interessenvertretung der älteren Generationen hat sie Empfehlungen vorgelegt, wie der gesundheitliche Schutz, die Versorgung und die soziale Situation älterer Menschen in der derzeitigen Lage verbessert werden können.

26.03.20 In der Stadt Lohmar ist ein Flüchtlingsnetzwerk besonders aktiv. Hier wird an vorhandenem Icon TabletWissen aus der Flüchtlingskrise und an Erfahrungen des Netzwerkens sowie des Katastrophenschutzes angeknüpft. Der Stadtmarketingverein unterstützt die Aktion. Aufrufe wie über die Aktion Lohmar hilft sowie eine dazugehörige Gruppe laufen über Facebook. Zwei dazugehörige Websites zu Lohmar hilft und eine Netzwerkseite sind eingerichtet worden.

technischer Support26.03.20 Das Team von KrisenKultur bietet technische Unterstützung für Projekte, die zur Bewältigung der Corona-Krise beitragen. Über 100 Freiwillige bieten Hilfe in den Bereichen Grafik, Programmierung, IT Sicherheit, Infrastruktur, Social Media und Recht/ Legal.

Icon Tablet26.03.20 Die Website Zusammen gegen Corona stellt hilfreiche Informationen für Sie zusammen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Außerdem werden auf der Seite aktuelle Ideen vorgestellt, welche zu gemeinsamen Aktionen z.B. in der Nachbarschaftshilfe aufrufen, um die Krise gemeinsam zu bewältigen.

26.03.20 Die Stadt Essen macht es vor: Ein Stoff und Gardinenhaus im Essener Nordviertel leistet Hauswirtschaftin Zeiten von Corona Amtshilfe für die Feuerwehr. 15.000 Atemschutzmasken hat die Stadt Essen in Auftrag gegeben. In einem Fachgeschäft im Nordviertel haben sich Ehrenamtliche und andere Institutionen zusammengeschlossen, die in Heimarbeit nähen.

Hilfe Älterer26.03.20 In Zeiten der Corona-Krise wird deutlich, wie wichtig die Arbeit der Seniorenbüros vor Ort ist. Die Seniorenbüros sind sehr aktiv und organisieren ehrenamtliche Corona-Hilfe vor Ort. Informationen dazu sind auf der Website der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros zu finden.

Auch die Landesinitiative Neue Nachbarschaften – engagiert zusammen leben in Rheinland-Pfalz! gibt Tipps, wie  Organisationen schnell vor Ort helfen können.

Wie die Unterstützung durch Seniorenbüros konkret aussieht, zeigt der Start einer Hilfsaktion für Ältere in Remscheid.

26.03.20 Unter Aachen hilft vom Studierendenwerk Aachen können hilfHauswirtschaftsbedürftige Menschen ihr Gesuch eintragen oder ehrenamtliche Hilfsangebote eingestellt werden.

Freiwillige26.03.20 Zum Thema Solidarität im Netz bietet der Digital Kompass auf seiner Internetseite eine Übersicht über Plattformen, die Unterstützung vor Ort organisieren, insbesondere auch für die Risikogruppe der älteren Menschen.

Home-Office25.03.20 Der eingetragene Verein Digitalcourage stellt auf seiner Homepage datensparsame Werkzeuge für das Home-Office vor. Diese können auch für Organisationen, Initiativen und Vereine der Seniorenarbeit interessant sein.

Icon Redaktionskonferenz25.03.20 Redaktionsgeschehen in Zeiten der Corona-Krise: Eine Zeitschrift mit einer Auflage von 3.650 Stück von und für Senior*innen trifft sich üblicherweise einmal im Monat, um die vorliegenden Berichte, Geschichten und das aktuelle Geschehen zu sichten sowie zu besprechen. Dies geschieht gemeinsam „am runden Tisch“ bei Kaffee und Wasser. Manchmal gibt es auch Plätzchen. Das neuartige Virus lässt kein Treffen zu. Was also tun?

blank25.03.20 In der Stadt Kamp-Lintfort ist in Zusammenarbeit mit den Maltesern Moers-Xanten und der Firma Edeka Wendorf ein Notfall-Lieferservice für Lebensmittel und Hygieneartikel eingerichtet worden. Ältere Menschen, die besonders gefährdet sind, können sich täglich von 14-16 Uhr unter der Rufnummer 0152/53818462 melden. Die Lieferung erfolgt am gleichen oder darauffolgenden Tag. Die Zahlung erfolgt beim Fahrdienst. Weitere Kosten entstehen nicht.

25.03.20 Herzensgesprächeblank
Der sozial aktive Grafenberger Dagobert Hellebrand, Ex-Banker und 70 Jahre alt, hat das Projekt „Herzensgespräche“ initiiert. Bereits 250 Menschen aus der Generation 60 + begegnen sich am Telefon. Die Idee entstand während seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten: Dagobert Hellebrand arbeitete beispielsweise bei der Telefonseelsorge und ist auch im Urlaub ehrenamtlich unterwegs. Interessierte speichern die Rufnummer bei „Herzensgespräche“ und erhalten fünf Nummern von potenziellen Gesprächspartnern. Die eigene Telefonnummer wird an fünf weiteren Personen gesendet. Bevor die Teilnahme startet, nehmen die Interessierten an einem Willkommens-Gespräch teil. Vorteil einer Telefonfreundschaft ist die Anonymität. In den Gesprächen können die Themen des Gegenübers aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden, da die dafür nötige Distanz vorhanden ist. Die Anmeldung zum Projekt finden Sie auf der Website Herzensgespräche.

Lieferdienst24.03.20 Seit dieser Woche können besonders durch CoViD19 gefährdete Warsteinerinnen und Warsteiner die Einkaufshilfe #warsteinsolidarisch nutzen. In Zusammenarbeit mit der Krankhausstiftung vor Ort, zwei lokalen Geldinstituten und zwei Einzelhändlern erfolgt die Hilfe bargeldlos, was sowohl weniger gesundheitliche Risiken birgt, als auch die Ehrenamtlichen von finanziellen Angelegenheiten entlastet. Der Ablauf ist dabei wie folgt:

  1. Interessierte überweisen einen Geldbetrag vorab auf ein Konto der Krankenhausstiftung
  2. Nach Geldeingang kann Mo-Fr von 8.00-11.00 Uhr bestellt werden
  3. Ehrenamtliche gehen bei den kooperierten Läden einkaufen und bezahlen mit einer Kundenkarte vor Ort
  4. Die Lieferung erfolgt in der Regel zwischen 15.00-18.00Uhr am selben Tag, indem die Lieferung vor der Haustür abgestellt und die Klingel betätigt wird. Mit einigem Abstand schauen die Helfenden, dass die Bestellung hineingeholt wird und lächeln und winken zum Abschluss

Fragen zu der Nachbarschaftshilfe können auch über E-Mail unter warstein.solidarisch@gmail.com oder telefonisch unter 01573 446 15 12 gestellt werden. Weitere Informationen erhalten Sie auch über Facebook.

Großeltern24.03.20 Kontakte zwischen Großeltern und Enkelkindern

Seit zwei Wochen schreibe ich mit meinen beiden Enkeln (8 und 11 Jahre) im Wechsel eine abenteuerliche Fortsetzungsgeschichte, deren Episoden wir mittels E-Mails austauschen. Wir kennen z.B. aus gemeinsamen Urlauben im Kleinwalsertal die dort einheimischen Fabelwesen der “Burmis”, die nun einen Ausflug ins Siegerland machen, um dort die mit ihnen  verwandten “Dilldappen” zu besuchen und mit ihnen eine Reihe Abenteuer erleben.

Auf diese Weise haben wir fast täglich – auch über Skype Gesprächs- und Bildkontakte und erleichtern uns die Tage der leider notwendigen Trennung von geliebten Enkelkindern.

Mit freundlichen Grüßen an alle vereinsamenden Großeltern

Home-Office24.03.20 Das DRK stellt auf einer Sonderseite Werkzeuge für das Home-Office vor. Diese sind in großen Teilen auch für die Organisation von Diensten in der Nachbarschaft geeignet.

24.03.20 Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung veröffentlicht in einer Pressemitteilung Verhaltensregeln beim Bedarf von Arztbesuchen, oder dem Bedarf von Medikamenten aus der Apotheke.

Nachbarschaftshilfe - Kommunikation24.03.20 Die Welt ist seit einigen Wochen mit einer völlig neuartigen Bedrohung konfrontiert: COVID-19. Das öffentliche Leben ist massiv eingeschränkt und das erklärte Ziel lautet, den Virus so gut es geht einzudämmen. Auf der Bürgerplattform Nachbarschafthilfe.NRW finden Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit mit ihren Nachbarn ins Gespräch zu kommen und sich gegenseitig zu unterstützen – etwa mit Tipps, Neuigkeiten oder korrekten Hilfeleistungen. Jeder ist herzlich eingeladen mitzumachen! www.nachbarschaftshilfe.nrw

Home-Office24.03.20 Wer Pflege benötigt, hat oft viele Fragen – und Anspruch auf eine Pflegeberatung und Unterstützungsleistungen. Häufig wissen Betroffene aber nicht, an wen sie sich wenden können.

Unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4040044 informiert der Pflegewegweiser NRW auch unter aktuellen Bedingungen rund um das Thema Pflege und über vorhandene Beratungs- und Unterstützungsangebote in Wohnortnähe. Die Hotline ist täglich zu erreichen: montags, dienstags, mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 17 Uhr.

Im Informationsportal www.pflegewegweiser-nrw.de infomiert der Pflegewegweiser NRW zum Thema Pflege. Pflegebedürftige und pflegende Angehörige können zusätzlich nach passenden (Pflege-)Beratungsstellen oder Kontaktbüros Pflegeselbsthilfe in NRW suchen. Zudem sind der Heimfinder NRW sowie die Übersicht über anerkannte Unterstützungsangebote im Alltag im landesweiten Pflegeportal sichtbar, so dass wichtige Informationen für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige „aus einer Hand“ zu finden sind.

Die (Rechts-)Beratungshotline zum Themenfeld “ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten” steht montags von 14.30 bis 16.30 Uhr sowie mittwochs von 10-12 Uhr und 14.30 bis 16.30 Uhr unter der Rufnummer 0211 3809 400 zur Verfügung.

Dokumente23.03.20 Das Projekt bremke.digital wird angesichts der Corona-Krise bereits heute mit der App DorfFunk (kann unter www.dorf.app heruntergeladen werden) starten. In dieser App können die Menschen in Bremke leichter miteinander in Kontakt treten, Nachbarschaftshilfe organisieren und Informationen der Gemeinde teilen. Presseinformation

Einkaufsdienst23.03.20 Die Quartiersentwicklerin für Hamm-Rhynern bietet zusammen mit ihren Kolleginnen in den anderen Quartieren einen Einkaufsdienst im Rahmen des Handlungskonzeptes der Stadt Hamm „Älterwerden in Hamm! Lebenswert. Selbstbestimmt. Mittendrin“ für Menschen, die den Risikogruppen angehören an. Es stehen alleine für die Ortsteile Rhynern, Westtünnen, Berge, Werries, Welver, Braam-Ostwennemar jetzt schon 45 Helfer bereit. Mehr Infos dazu unter Facebook: Mayday Rhynern e.V. oder in der Hamm-App. Der Einkauf ist kontaktlos, ehrenamtlich und unentgeltlich.

Website Mayday Rhynern e.V.

Home-Office23.02.20 Ich gehöre dem Seniorenbeirat Arnsberg an. Seit einer Woche schreibe ich täglich mindestens einem Menschen eine e-mail, telefoniere mit mindestens einem Menschen und schreibe einen Brief. Das soll der sozialen Isolation vorbeugen und das Gefühl der Einsamkeit verhindern.

Bitte überlegen Sie, ob Sie das auch so machen möchten.

Hauswirtschaft23.03.20 Die Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz haben auf ihrer Website Informationen zur Ausweitung der Anerkennung von Unterstützungsangeboten im Alltag des MAGS bereitgestellt.

Verschiedene Sprachen23.03.20 Auf der Website der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration finden Sie gesammelte Hinweise aus der Bundesregierung in verschiedenen Sprachen.

Megaphon23.03.20 Soziale Arbeit digital stellt auf ihrer Website ein frei nutzbares Icon-Set zur Corona-Krise zur Verfügung. Dies kann z.B. für Flyer, Handzettel, Websites genutzt werden.

23.03.20 Die Zeit hat auf Ihrer Website einen Aushang zum Infektionsschutz veröffentlicht.

Symptome kennen, richtig niesen, Hilfe finden: Unsere Illustrationen zum Coronavirus wollten viele aushängen. Nun gibt es sie für Kühlschrank, Schule und Schwarzes Brett.

Alle Ticker-Einträge lesen

Testimonials

Projekte

Angebote und Projektideen aus der Praxis für die Arbeit vor Ort

Anschauen!

Mediathek

Materialien, Werkzeuge, Literatur, Videos, Software und Webservices für die Durchführung eigener Projekte

Durchsehen!

Arbeitsgruppen

Wir bearbeiten gemeinsam die Bedeutung und Chancen der Digitalisierung für ältere Menschen und Organisationen.

Mitmachen!

Frühjahrsakademie 2021

"Teilhabe älterer Menschen im Sozialraum digital ermöglichen?! - Ideen und Projekte aus der Seniorenarbeit vor Ort"

(17. bis 19. März 2021, digital)

Neuigkeiten und Hintergründe zur Frühjahrsakademie im Micro-Blog

Forum Seniorenarbeit ist ein Projekt des

Logo KDA

und wird gefördert vom

Logo Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW

schliessen