Innovative Wohnformen für das Leben (nicht nur) im Alter

Innovative Wohnformen für das Leben (nicht nur) im Alter

Impulse und Unterstützungsmöglichkeiten des Landesbüros innovative Wohnformen.NRW

Nachbarschaftliche und gemeinschaftliche Wohnformen ebenso wie selbstbestimmte Wohn-Pflegeformen, kurz: innovative Wohnformen, werden immer beliebter. Immer mehr Menschen suchen nach guten und verlässlichen Nachbarschaften, sie möchten die Sicherheit haben, im täglichen Leben oder zumindest in Notfällen Unterstützung zu bekommen.

Innovative Wohnformen sind von ihrer Anlage her prädestiniert, diese Bedürfnisse zu erfüllen. Dies betrifft in besonderem Maße ältere Menschen, aber auch Familien. Diese Gruppen haben es in einer solchen Nachbarschaft einfacher, die notwendige Hilfe zu organisieren – als Leistungen auf Gegenseitigkeit. Die Nachbarn können damit – wenigstens zum Teil – familiäre Unterstützungsleistungen ersetzen, die durch Verwandte oft aufgrund der räumlichen Distanz nicht erbracht werden können. Zusätzlich möchten Menschen auch im Pflegefall möglichst selbstbestimmt leben, Einfluss auf den eigenen Alltag haben und im gewohnten sozialen Umfeld bleiben.weiterlesen: Innovative Wohnformen für das Leben (nicht nur) im Alter

Lebenslang l(i)ebenswert wohnen – Wohnberatung in Nordrhein-Westfalen

Lebenslang l(i)ebenswert wohnen – Wohnberatung in Nordrhein-Westfalen

Ein wesentliches Ziel der Wohnberatung ist der Erhalt der selbständigen Lebensführung in der eigenen Wohnung und im gewohnten Umfeld durch optimale Anpassung der Wohnung an die individuellen Bedürfnisse der Menschen. So kann der wunschgemäße Verbleib der meisten Menschen in der vertrauten Umgebung realisiert werden. Dies kann präventiv oder reaktiv erfolgen. So können z. B. durch Umbau- und Anpassungsmaßnahmen Unfälle, insbesondere Stürze, verhindert und die oft folgende Hilfe- und Pflegebedürftigkeit vermieden werden.

Durch Wohnungsanpassung können auch die erforderliche Hilfe und Pflege in der Wohnung ermöglicht und erleichtert werden. Ziel ist es immer, den Vorstellungen und Wünschen der Ratsuchenden zu entsprechen. 

weiterlesen: Lebenslang l(i)ebenswert wohnen – Wohnberatung in Nordrhein-Westfalen

Praktische Arbeitshilfen und neues Wissen zu Kultureller Bildung im Alter und Inklusion

Praktische Arbeitshilfen und neues Wissen zu Kultureller Bildung im Alter und Inklusion

kubia, das Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung im Alter und Inklusion, bietet im Rahmen der Reihe KulturKompetenz+ Webinare für alle, die kulturgeragogisch oder/und inklusiv arbeiten (möchten). Webinare sind kompakte Online-Seminare, die eine gute Möglichkeit bieten, sich bequem vom eigenen Schreibtisch aus fortzubilden. Die KulturKompetenz+-Webinare dauern eine Stunde und kosten 25 Euro.weiterlesen: Praktische Arbeitshilfen und neues Wissen zu Kultureller Bildung im Alter und Inklusion

Queer im Quartier® – Vielfalt im Quartier

Queer im Quartier® – Vielfalt im Quartier

Erfahrungen aus der Arbeit der Landesfachberatung Gleichgeschlechtliche Lebensweisen in der Seniorenarbeit NRW

Vielfalt und Quartiersentwicklung sind Schlüsselbegriffe in der aktuellen Altersdebatte und Seniorenarbeit. Es geht darum, Bedingungen zu schaffen, die ein selbstbestimmtes Leben in vertrauter Umgebung ermöglichen. Es geht um Gemeinschaft, Teilhabe und um gute Versorgung für den Fall, dass die eigenen Kräfte nicht mehr ausreichen.weiterlesen: Queer im Quartier® – Vielfalt im Quartier

EFI-Weiterbildung 4.0

EFI-Weiterbildung 4.0

Gestartet wurde das Programm „Erfahrungswissen für Initiativen“ mit Weiterbildungsschulungen im Präsenzunterricht. Das war im Jahr 2002.

Viele Jahre später kamen immer mehr neue Erkenntnisse dazu, wie man z.B. das Internet für Lehr- und Lernzwecke nutzen kann. Formate wie z.B. eLearning kamen dazu, konnten sich aber für die Weiterbildung Älterer nicht wirklich durchsetzen. Die soziale Komponente des Lernens fehlt einfach.weiterlesen: EFI-Weiterbildung 4.0

Rückblick auf das Netzwerktreffen „Nachbarschaft trifft digitales Engagement“

Rückblick auf das Netzwerktreffen „Nachbarschaft trifft digitales Engagement“

Am 22. Juni 2016 trafen sich im Unperfekthaus in Essen insgesamt 60 interessierte Personen um gemeinsam über die Anwendungsmöglichkeiten verschiedener Nachbarschafts-Plattformen und Apps im sozialen Alltag und den Arbeitsfeldern der Seniorenarbeit nachzudenken. Erstmals veranstalteten die Netzwerke Lebendige Nachbarschaften (LeNa) und Engagement älterer Menschen in der digitalen Gesellschaft (DigiBE) einen gemeinsamen Netzwerktag, der auch für Gäste geöffnet war.

In lebendiger Atmosphäre stellten die drei Mitbegründer und Ideenstifter von LeichtR, nebenan.de und wirnachbarn.com Ihre Applikationen vor und diskutierten mit den Teilnehmenden über die technischen Möglichkeiten, Sorgen und Ängste in Hinblick auf Nachhaltigkeit, Datenschutz und entwickelten Projektideen und Zukunftsvisionen.weiterlesen: Rückblick auf das Netzwerktreffen „Nachbarschaft trifft digitales Engagement“

Lernplattform in der Quartiersarbeit

Lernplattform in der Quartiersarbeit

Im Rahmen des ERASMUS + – Projektes GUTS (Generations Using Training for Social inclusion in 2020) waren das Evangelische Erwachsenenbildungswerk Nordrhein und das bbb Büro für berufliche Bildungsplanung jeweils für ein Lernprojekt verantwortlich, das die im GUTS Projekt entwickelten Prinzipien von innovativen, intergenerationellen und co-kreativen Lernarrangements aufnehmen sollte.weiterlesen: Lernplattform in der Quartiersarbeit

„Auf Rädern zum Essen“ statt „Essen auf Rädern“

„Auf Rädern zum Essen“ statt „Essen auf Rädern“

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) veranstaltet in der Zeit vom 10. bis 15. Oktober 2016 die IN FORM-Mittagstisch-Startwoche „Auf Rädern zum Essen“ statt „Essen auf Rädern“. In ganz Deutschland sollen, organisiert von Einrichtungen oder Vereinen, Mittagstische für ältere Menschen angeboten werden.weiterlesen: „Auf Rädern zum Essen“ statt „Essen auf Rädern“

Film-Projekt: „Fritz – ein Leben“

Film-Projekt: „Fritz – ein Leben“

Erinnern als Therapie

“Kamera läuft. Ja bitte!” Zum vierten Mal geht Fritz Pechovsky auf das große Kreuz im Soldaten- Friedhof Niederbronn, Elsass zu, vorbei an den Gräbern von 15.000 gefallenen Soldaten. Im Auftrag des Vereins “Freunde alter Menschen e.V.” entsteht die Dokumentation “Fritz – ein Leben”. weiterlesen: Film-Projekt: „Fritz – ein Leben“