Seniorinnen und Senioren als neue Zielgruppe der Suchtprävention

Drei neue Plakate zum Thema Suchtprävention sollen fortan auch ältere Menschen als Zielgruppe im Rahmen der NRW-Landeskampagne „Sucht hat immer eine Geschichte“ ansprechen.

Mit den Slogans „Gebraucht werden“, „Neugierig bleiben“ und „Gemeinsam aktiv bleiben“ und den dazugehörigen Bildmotiven wird auf das Thema aufmerksam gemacht.

Die Gründe dieser Initiative liegen auf der Hand: Sucht kennt keine Altersgrenzen. Auch ältere Menschen konsumieren Alkohol, Tabak oder Medikamente, und dies bisweilen in riskanten Mengen. Es handelt sich dabei um Substanzen mit dem höchsten Suchtpotenzial, die nicht selten zu Abhängigkeiten führen.

Ob jemand in eine Abhängigkeit von Suchtmitteln gerät, hängt von den unterschiedlichsten Faktoren ab. Belastende Lebenssituationen und unzureichende Fähigkeiten, diese adäquat zu bewältigen sind dabei ebenso von Bedeutung wie das Geschlecht und die jeweilige Biografie. Dazu kommen gerade im höheren Alter besondere Probleme wie Verlust der Partnerin oder des Partners verbunden mit Vereinsamung und dem Gefühl des „Nichtmehrgebrauchtwerdens“. Demografie bedingt mit einem steigenden Anteil älterer Menschen werden sich derartige Probleme in Zukunft häufen.

(Bilder klicken zum Vergrößern)

Bereits heute sind Suchtprobleme im höheren und hohen Lebensalter weiter verbreitet als viele denken:

  • mehr als 2 Mio. ältere Männer und Frauen rauchen.
  • bis zu 400.000 sind von einem Alkoholproblem betroffen.
  • bei 1 bis 2 Mio. Menschen weist der Gebrauch psychoaktiver Medikamente zumindest Gewohnheitscharakter auf.

Die Gesellschaft wird sich also zunehmend mit Seniorinnen und Senioren mit einem Suchtproblem auseinandersetzen müssen.

Altersspezifische Präventionsstrategien und -maßnahmen können jedoch Abhilfe schaffen. Die neue Plakatserie soll hierfür den Anfang machen, das Thema mehr ins Bewusstsein älterer Menschen aber auch der Gesamtbevölkerung zu rücken.

Im Rahmen der Kampagne „Sucht hat immer eine Geschichte“ des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen ist vorgesehen, vermehrt gesundheitsschädigenden Bedingungen im Alter entgegenzuwirken. Dazu wird u.a. ein Netzwerk mit landesweit tätigen Seniorenorganisationen geknüpft. Dieses soll z.B. konkrete Ideen und Materialien entwickeln, wie mit der Botschaft möglichst viele Seniorinnen und Senioren erreicht werden können.

Die Plakate sind kostenfrei über den Bestellservice des MGEPA in unterschiedlichen Größen zu bestellen.

Motiv “Neugierig bleiben”, Bestellnummern: DIN A2: 154 oder DIN A3: 151

Motiv “Gebraucht werden”, Bestellnummern: DIN A2: 153 oder DIN A3: 150

Motiv “Gemeinsam aktiv bleiben”, Bestellnummern: DIN A2: 152 oder DIN A3: 149

Weitere Informationen zur Kampagne: www.suchtgeschichte.nrw.de

Kontakt:
Armin Koeppe, Landeskoordinierungsstelle Suchtvorbeugung NRW
ginko Stiftung für Prävention
0208 – 30069-38
a.koeppe@ginko-stiftung.de
www.ginko-stiftung.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

schliessen