Handreichung Digitalisierung

blankIn Kontakt bleiben in Zeiten des Kontaktverbots

Autor/in: Stefan Zollondz und Imke Meyer

Ort: Bielefeld
Jahr: 2020

Die „Handreichung Digitalisierung“ entstand im Zuge der weltweiten Corona-Krise. Unter diesen Umständen sind Mitarbeitende in der Senior*innenarbeit angehalten neues in Bezug zu Digitalisierung zu wagen. Die Autor*innen haben eine Handreichung mit Vorstellung digitaler Tools entwickelt, um die Auswahl zu erleichtern.

Ziel der Publikation ist es herauszuarbeiten, welche Möglichkeiten Akteur*innen im Bereich der Sozialen Arbeit haben miteinander in Kontakt zu bleiben. Dabei lassen sie auch analoge Möglichkeiten nicht aus dem Blick, wie zum Beispiel die Möglichkeit des Briefschreibens. Alle uns zur Verfügung stehenden Werkzeuge werden kurz vorgestellt.

Außerdem hilft die Handreichung mittels einer konkreten Fragestellung die jeweils richtige Methode für Ihr Arbeitsfeld zu finden. Die Publikation vermittelt die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen digitalen Tools. Sie werden in dieser Handreichung viele Vorschläge zu Messenger-Diensten, Werkzeuge für Videokonferenzen, kollaborative Software für die gemeinsame Arbeit im Team, usw. finden, die sich in dieser besonderen Zeit bewährt haben. Neben einem Fazit beinhaltet die Handreichung eine umfangreiche Linksammlung zum Thema Digitalisierung.

Letzte Aktualisierung: 2. Juli 2020

Letzte Aktualisierung: 2. Juli 2020

schliessen