Kubia-Magazin /14 – Neue Ausgabe der Kulturräume+ erschienen

Die vierzehnte Ausgabe der Zeitschrift Kulturräume+ „Ganz schön alt“ beschäftigt sich mit Altersbildern in Kultur und Gesellschaft.

Unter dem Motto „Ganz schön alt!“ geht es in der vierzehnten Ausgabe des Magazins Kulturräume+ um Altersbilder in Kultur und Gesellschaft.

Altersstereotype, aber auch die Vorstellungen vom „eigenen“ Älterwerden haben nach-weislich Effekte auf die Gesundheit und Langlebigkeit. Die Psychologin Susanne Wurm erklärt in ihrem Eingangsbeitrag, warum eine positive Haltung mehr hilft, besser alt zu werden, als jede Medizin.

Das Alter in den Künsten, insbesondere im Film, ist Thema der Literaturwissenschaftlerin Henriette Herwig. Noch nie gab es so viele alte Hauptfiguren auf der Leinwand. Das Medium Film eröffnet Spielräume für neue Existenzweisen, Wohn-, Lebens- und Beziehungsformen des Alters und reflektiert deren Konstruktion mit den Mitteln der Kunst. Angebote der Kulturellen Bildung bieten Älteren wiederum die Möglichkeit, Altersbilder mit künstlerischen Mitteln zu hinterfragen, zu dekonstruieren und neu zu entwerfen, wie kubia-Mitarbeiterin Magdalena Skorupa erklärt.

Der US-amerikanische Künstler Michael Smith hat im Auftrag der Skulptur Projekte 2017 in Münster unter dem ironischen Titel „Not Quite Under_Ground“ ein Tattoo-Studio für Ältere einrichten lassen und damit eine Diskussion zu Körperkult und Jugendlichkeitswahn angestoßen.

In dem Projekt „Wort-Gewandt“ der Kulturgeragogin Kirsten Schulte-Frohlinde wurden Gewänder aus Papier künstlerisch gestaltet, die jenseits von stereotypen Alterszuschreibungen die facettenreichen Persönlichkeiten und Lebenswege der Projekt-Beteiligten zur Geltung bringen.

„Ich bin viele“ ist der beziehungsreiche Titel eines künstlerischen Workshops, in dem sich Jugendliche und Ältere gemeinsam mit dem Selbst-Bild in der digitalen Fotografie auseinandersetzen. Davon berichtet Birgit Hauska von der SK Stiftung Kultur.

Andreas Vincke ist Fotograf, Kulturgeragoge und umtriebiger Leiter einer Alteneinrichtung in Witten, wo er unter anderem seit einigen Jahren Rockkonzerte stattfinden lässt.

Stuart Kandell, Pionier im Feld des „Kreativen Alters“ aus Kalifornien, ist in einer weltweiten Studie der Frage nachgegangen, ob Künstlerinnen und Künstler anders altern und hat dazu auch in Deutschland zahlreiche ältere Kreative interviewt.

Ein Rückblick auf den Stückewettbewerb „Reif für die Bühne“, der mit der erfolgreichen Uraufführung von „Richtig giftig“ durch das Leverkusener Ensemble Die Silberdisteln endete, und ein Gespräch mit Beate Brieden, Künstlerische Leiterin von WILDwest – Seniorentheatertreffen NRW, runden die Magazin-Ausgabe ab. 

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des kubia – Kompetentzzentrum für kulturelle Bildung im Alter und Inklusion.

Die barrierefreie PDF-Version können Sie hier herunterladen.

(Quelle: ibk kubia Newsletter Nr. 06/2018)

Schreibe einen Kommentar

schliessen