Unternehmen und Stiftungen für die soziale Quartiersentwicklung

Hrsg.: BBSR-Online-Publikation13/2015November 2015

Die Bewältigung von vielen sozialen Herausforderungen – angefangen von der Schaffung gleicher Bildungschancen bis hin zur Integration und Teilhabe von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund – ist eine wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Neben den vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern, sind auch Unternehmen und Stiftungen wichtige Akteure, die sich in hohem Umfang für soziale und kulturelle Belange einsetzen. Es besteht großes Potenzial darin, das Engagement von Unternehmen und Stiftungen mit den Aufgaben der öffentlichen Hand zu verknüpfen und dabei auf benachteiligte Quartiere zu fokussieren, wo sich soziale Probleme konzentrieren. Dabei soll es nicht darum gehen, Unternehmen und Stiftungen für öffentliche Aufgaben in Anspruch zu nehmen. Gebraucht wird stattdessen eine neue sektorenübergreifende Kultur der Mitverantwortung von Kommune, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Oft gibt es jedoch Unsicherheiten darin, die Lösung gesellschaftlicher Probleme gemeinsam anzupacken und dabei miteinander zu kooperieren. Dies war der Ausgangspunkt des ExWoSt-Forschungsfeldes „Unternehmen und Stiftungen für die soziale Quartiersentwicklung“. In acht Modellvorhaben haben Kommunen Partnerschaften mit Unternehmen und Stiftungen aufgebaut, um die Entwicklung sozial benachteiligter Quartiere gemeinsam voranzutreiben. Dabei wurden erfolgreich neue Ansätze entwickelt und durch die neuen Kooperationen sind viele interessante Projekte entstanden.

Weitere Informationen und Download der Online-Publikation

Socialmedia

Daniel Hoffmann

Seit 1995 Mitarbeiter im Kuratorium Deutsche Altershilfe in Köln. Projektleiter des Forum Seniorenarbeit NRW und verantwortlich für den Themenschwerpunkt "Engagement älterer Menschen in der digitalen Gesellschaft".
Socialmedia

Schreibe einen Kommentar

schliessen