Linuxtreff – nachhaltige Nutzung wertvoller Ressourcen mit Linux und Freier Software

Kurzbescheibung und Kontakt
Logo der Organisation

Projektträger:

Netzwerk-Bildung.net

Anschrift auf Anfrage
45470 Mülheim an der Ruhr

E-Mail senden

Neue, aber auch ältere Rechner können, aus Gründen nachhaltiger Weiternutzung wertvoller Ressourcen, unter einem anderen Betriebssystem (Linux) und Freier Software weiter genutzt werden, sie sind zu wertvoll, um sie weg zu werfen.

Weitere Informationen finden Sie auch in dem Zeitungsartikel der Neue Ruhr Zeitung - Mülheim

Rahmendaten

Kategorie(n): Bildungsarbeit, Medienkompetenzförderung, Regionales Netzwerk, Sicherheit und Verbraucherschutz, Teilen und Tauschen, Zugänge zum Internet erschließen

Angebotsform:

Website, Bildungsangebot / Techniktraining

Projektbeginn: 1. Februar 2014

Auftraggeber/Förderer:

Das Projekt wird von keinem Förderer unterstützt. Es wird ehrenamtlich betrieben.

Kooperationspartner:

Das Medienkompetenzzentrum stellt monatlich den Raum zur Verfügung, baut die Logistik auf und unterstützt durch Druck von Unterlagen. Die Volkshochschule - solange sie in der Bergstraße saß - war 2016 zweimal der Ort der Veranstaltung "Linux im Alltag".

Projektinitiatoren:

Ausgehend vom ersten „LinuxPresentationDay“ LPD in 2015, der hier in Mülheim „Linux im Alltag“ hieß – nicht alle sind des Englischen mächtig – entstand eine Gruppe, die das Ziel hatte, alten Rechnern, die – meist unter Windows – nicht mehr lauffähig waren, ein zweites Leben zu geben.
Diesmal aber unter dem deutlich datensichereren Betriebssystem Linux. Dies geschah auch aus einem weiteren Grund: Transparente Software muss quelloffen sein, nachhaltige Nutzung wertvoller Ressourcen ist angesichts der Herstellung von Rechnern das Gebot der Stunde.

Projektziele / -inhalte

Ziele des Projektes:

Das Ziel ist es Nutzerinnen und Nutzer von Rechnern zu ermöglichen, verantwortlich mit ihren Daten umgehen zu können. Es soll die Möglichkeit geben ältere, aber auch neuere Rechner unter einem System zu betreiben, das eigene Verantwortlichkeit für Daten möglich macht und erlaubt.

Zielgruppe/n:

Der Linux-Treff richtet sich insbesondere an Personen, die sich für kritische Mediennutzung interessieren.

Struktur des Projekts:

Die ehrenamtlichen Träger des Projekts sind ältere Engagierte. Hauptamtlich Beschäftigte gibt es nicht.
Es gibt einen monatlich stattfindenden „Linux-Treff“ im Medienhaus in Mülheim an der Ruhr.

Projektablauf:

Das Projekt hat sich mehrere Male in Folge (Oktober 2015, Mai 2016, Oktober 2016, April 2017) am Linux-Presentation-Day beteiligt. (In Mülheim unter dem Namen: "Linux im Alltag" bekannt)
Ab Januar 2016 findet monatlich der "Linuxtreff" im Medienzentrum am Synagogenplatz in Mülheim statt.

Marketing:

Interviews und Berichte über den Linux-Treff sind in der lokalen Presse (WAZ, NRZ und Mülheimer Woche) erschienen. In der Zeitung gibt es von Zeit zu Zeit eine Doppelseite "Netzwerk der Generationen". Dort wurde das Projekt schon zweimal in einem Beitrag vorgestellt.

Evaluation:

An der Zahl der erfolgreichen Installationen (Stand September 2018: 180 Rechner)

Stolpersteine:

Eine Herausforderung war es, Mitstreiter zu gewinnen. Ebenfalls ist es ein anspruchsvolles Anliegen eine Kontinuität in der Begleitung durch die Presse zu bewirken.

Erfolge:

Als Erfolge können neben den mehreren Interviews in der Presse auch die zunehmend steigende Zahl der Rechner gezählt werden, auf denen Linux installiert wurde. Das Projekt hat 2016 den Klimaschutzpreis des RWE zugesprochen bekommen.

Technische Angaben

Eingesetzte Software:

Wir setzen ausschließlich freie Software ein, die unter dem Betriebssytem Linux verwendet werden kann.
Dazu gehören Büropakete, Internetzugang, Mailprogramm, Grafikprogramme und Audio/Video-Gestaltungssoftware.

Datenschutzaspekte:

Rechner mit der Betriebssystembasis Linux veranlassen die Nutzer in ganz anderem Umfang, sich um ihre Daten selbst verantwortlich zu kümmern. Linuxrechner sind so gut wie nicht von Viren betroffen, das Rechtemanagement verhindert solches.

Eingesetzte Drittanbieterkomponenten:

Keine

Geographische Lage

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

schliessen