Digitale Kompetenzen im Alter per Online-Schulung und App-Anwendung fördern

Vorstellung des Projekts BiGeTA

Das Projekt BiGeTA „Bildung, Gesundheits- und Technikkompetenz im Alter“ der Hochschule Magdeburg-Stendal verfolgt das Ziel, die digitale Gesundheitskompetenz von älteren Menschen durch die Vermittlung von Gesundheitsinformationskompetenz und die Anwendung digitaler Medien zu fördern. Ein wichtiger Baustein des Projekts war die Heranführung der Zielgruppe (ab 60 Jahre) an digitale Geräte und der Einstieg in grundlegende Funktionen von digitalen Endgeräten. Zugleich war das Thema Gesundheit ein wichtiger Bezugspunkt, um vor allem auch den Nutzen der Anwendung für die Zielgruppe in den Vordergrund zu stellen. Die Verbindung der Themenfelder weckte das Interesse bei den Senior:innen in dem landesweiten Projekt aus Sachsen-Anhalt.

Projektumsetzung unter Corona-Bedingungen

Allerdings musste vom ursprünglichen Projektvorhaben aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgewichen werden. Die Ausbildung von Multiplikator:innen zu sogenannten „Gesundheits- und Techniklots:innen“ aus der Zielgruppe konnte nicht in den Interventionsregionen vor Ort umgesetzt werden, sondern erfolgte digital per Videokonferenzen. Es wurde daher explizit nach Seniorengruppenleiter:innen gesucht, die Interesse an der digitalen Ausbildung hatten, um Senior:innen auch unter Pandemie-Bedingungen an die Themenfelder Gesundheitskompetenz und Technikkompetenz heranzuführen. Mit den Kooperationspartnern, dem Volkssolidarität Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. und dem Kreisverband Östliche Altmark e.V., wurden die digitalen Schulungen der Gruppenleiter:innen und Aktiven durchgeführt. Es mussten die technischen Rahmenbedingungen zum Teil auch angepasst werden, damit die Voraussetzungen für die technische Teilnahme ermöglicht werden konnten.

Umsetzung des Projektprogramms

Die Schulungen der Lots:innen erfolgte im wöchentlichen Rhythmus über 10 Einheiten. Aktuell leiten die ausgebildeten Lots:innen die Senior:innen im Rahmen des Gruppenprogramms an, welches weiterhin digital begleitet und angeleitet wird. Das Gruppenprogramm erstreckt sich ebenfalls über 10 Einheiten, welche im wöchentlichen Rhythmus stattfinden. Die teilnehmenden Senior:innen sind mit eigenen Smartphones vor Ort und erproben die digitale Technik. Es werden in jeder Einheit Gruppenaufgaben gestellt, die die zugeschalteten Gruppen gemeinsam mit ihrer Lotsin oder ihrem Lotsen vor Ort lösen. Im digitalen Konferenzraum werden die Ergebnisse der landesweit teilnehmenden Gruppen präsentiert.

Anwendung einer App in Schulungen mit Seniorinnen und Senioren

Darstellung der App auf Smartphone
Bigeta-App

Ein in jeder Gruppeneinheit genutztes Instrument ist die im Rahmen des Projekts entstandene App, die viele Anwendungsmöglichkeiten für die Senior:innen bietet. Hier werden wichtige Quellen zum Themenfeld „Digitale Kompetenz im Alter“ und zum Themenfeld „Gesundheitskompetenz im Alter“ zusammengeführt. Im Mitgliederbereich werden Informationen zu Terminen, Veranstaltungen und auch ein „Schwarzes Brett“ zur Vernetzung der Teilnehmenden bereitgehalten. Weitere Tools, welche die App den Senior:innen zum Ausprobieren bietet, ist ein QR-Code-Scanner und eine Suchfunktion innerhalb der App. Die App bietet damit einen starken Anwendungsbezug und ermöglicht exploratives Lernen. Gleichzeitig wird die App partizipativ zusammen mit den Senior:innen weiterentwickelt. Ihre Wünsche und Rückmeldungen fließen in die prozessbegleitende Überarbeitung der App mit ein.

Neue Wege zum Ziel

Das Projekt hat mit dem Online-Format einen neuen Zugang für Senior:innen geschaffen und eine landesweite Vernetzung ermöglicht. Auch das Lernen digitaler Kompetenzen anhand der Testung und Mitentwicklung einer zielgruppenbezogenen App ist eine Weiterentwicklung im Rahmen der Heranführung von Senior:innen an digitale Medien.  

Gefördert wird das Projekt aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE-Förderung) und aus Landesmitteln im Rahmen der Förderung von Wissenschaft und Forschung in Sachsen-Anhalt.

Nadine Joensson

*1975 Dipl.-Gesundheitswirtin (FH), wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „BiGeTA“ (Hochschule Magdeburg-Stendal)

Prof. Dr. Kerstin Baumgarten

*1962 Dr. paed. Prof. für Gesundheitswissenschaften mit dem Schwerpunkt Methoden der Gesundheitsförderung (Hochschule Magdeburg-Stendal), Projektleiterin des Projekts „BiGeTA“

Weitere Informationen zum Projekt und zur BiGeTA-App.

Letzte Aktualisierung: 1. Dezember 2021

Teile diesen Beitrag:

Dieser Beitrag ist Teil des Themenmonats 12/2021 "Stärkung digitaler Kompetenzen für ältere Menschen mit erhöhtem Hilfebedarf".

Sie vermissen Ihr Projekt, haben Anregungen und Ergänzungen oder möchten auch ein Web-Seminar in diesem Rahmen anbieten? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Schriftgröße
Kontraste