Seniorengenossenschaften: gegenseitige Unterstützung in der inflationsfreien Währung Zeit

Wie kann es gelingen, so lange wie möglich im eigenen Zuhause, in der vertrauten Nachbarschaft zu leben? Neben der familiären und professionellen Unterstützung im Alltag und ggf. bei der Pflege nutzen immer mehr Menschen ihre Potenziale und unterstützen sich gegenseitig. Dieses Geben und Nehmen geschieht vielfältig. Als Forum Seniorenarbeit wollen wir Ihren Blick auf den Austausch von Zeit lenken: Ich investiere eine Stunde meiner Lebenszeit in die Hilfe für jemand anderen und bekomme dann, wenn ich selber Hilfe benötige, diese Stunde zurück.

Ob in der Stunde eine Glühbirne eingedreht oder der Rasen gemäht wird, kümmert nicht – eine Stunde ist eine Stunde, inflationsfrei und immer gleich viel wert. Mit Mehrwert: Neben der wechselseitigen Hilfe wird über die Zeitbanken, Senioren- oder Bürgergenossenschaften auch der Kontakt der Mitglieder untereinander fördern. „Früher konnte ich nur meinen Arzt und meinen Apotheker zu meinem Geburtstag einladen. Heute ist die Bude voll“ so ein Mitglied einer Seniorengenossenschaft.

Im Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern von Seniorengenossenschaften und aus der Wissenschaft haben wir versucht herauszufinden, was ihr jeweiliges Erfolgsgeheimnis für eine funktionierende Zeitaustauschbörse ist. Wir hoffen, damit die Idee der Seniorengenossenschaften in NRW bekannter zu machen und Nachahmer anzuregen.

Gerne nehmen wir Ihr Beispiel oder Anregungen von Ihrer Seite auf! Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Schreibe einen Kommentar

schliessen