Vielfalt kennt kein Patentrezept – kultursensible Seniorenarbeit im Quartier

Lebensräume von Menschen sind bunt und vielfältig, so wie ihre Bewohner/-innen, Geschichten, Interessen und Vorstellungen.

Die erste Generation der ehemaligen „Gastarbeiter“ ist im Rentenalter angekommen. Ein Teil von ihnen hat sich für einen Lebensabend in Deutschland entschieden. Nach Hochrechnungen wird ihre Anzahl bis 2030 auf 2,8 Millionen Seniorinnen und Senioren anwachsen.

Seniorenarbeit und Altenhilfe stehen damit vor neuen Aufgaben. Dies erfordert von allen Seiten Engagement und Beteiligung, um passende Beratungs- und Bildungsangebote zu entwickeln und durchzuführen.

Die Qualifizierungen sind das Ergebnis eines durch das Ministerium MGEPA geförderten Projekts. Unter der Überschrift „Quartiersbezogene Bildungsarbeit für und mit älteren Migrantinnen und Migranten“ wurden von neun Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW Bildungskonzepte für ältere Menschen mit Migrationsgeschichte entwickelt, erprobt und ausgewertet. Das Ergebnis sind Handlungsempfehlungen und eine Reihe von praxisnahen Fortbildungen, die Akteure im Feld auf die Bildungsarbeit vorbereiten.

Qualifizierung 1: Basiskurs

16.04.2015 | Wuppertal | Nr. 1527032

Das erste Seminar der Qualifizierung vermittelt das Basiswissen für eine kultursensible Seniorenarbeit.

Kultursensible Seniorenarbeit erfordert ein besonderes Maß an Beziehungs- und Sozialkompetenz. Gleichzeitig ist es wichtig, Kriterien einer gelingenden Bildungsarbeit für Menschen mit Migrationsgeschichte zu kennen. Das eintägige Seminar bietet eine kultursensible Heranführung an das Thema.

Weitere Informationen und Anmeldung

Qualifizierung 2: Ausbildung zum/zur Entspannungstrainer/-in

28.05.2015 – 21.08.2015 | Wuppertal | Nr. 1527033

Ältere Menschen mit Migrationshintergrund sind von besonderen gesundheitlichen Belastungen und Gesundheitsrisiken betroffen. Das fünftägige Modul bietet eine kultursensible Fortbildung zum/zur Entspannungstrainer/-in für Progressive Muskelentspannung nach Jacobson (Einführung, Anleitung und Umsetzung).

Die Fortbildung entspricht den Kriterien der gesetzlichen Krankenkassen § 20 SGB V im Bereich seelischer Gesundheit und befähigt zur Entwicklung und Leitung eines Gesundheitsprogrammes.

Weitere Informationen und Anmeldung

Qualifizierung 3: Profilbildung und Vernetzung im Quartier

05.11.2015 | Wuppertal | Nr. 1527034

Schwerpunkt des dritten Moduls bilden Profilbildung und Vernetzung von Organisationen und Einrichtungen im Quartier. Dabei geht es um Organisationen, Themen, Menschen und Beziehungen. Welche Leitbilder, welche Ressourcen, welche Angebote zeichnen die Organisation aus, sich im Quartier sichtbar zu machen, zu vernetzen und zu verankern? Mit welchen anderen Akteuren ist eine Verbindung und Kooperation sinnvoll? Am Anfang steht jeweils die Schärfung des eigenen Profils.

Weitere Information und Anmeldung

Die drei Qualifizierungen können einzeln oder in Verbindung mit den beiden anderen Qualifizierungen besucht werden.

 

Socialmedia

Daniel Hoffmann

Seit 1995 Mitarbeiter im Kuratorium Deutsche Altershilfe in Köln. Projektleiter des Forum Seniorenarbeit NRW und verantwortlich für den Themenschwerpunkt "Engagement älterer Menschen in der digitalen Gesellschaft".
Socialmedia

Schreibe einen Kommentar

schliessen