AG Zugänge ermöglichen

AG_Zugänge_IconIm Mittelpunkt der AG steht die Frage, wie ältere Menschen zur Nutzung digitaler Medien motiviert werden können und wie die daraus resultierenden Chancen vermittelt werden. Die Arbeitsgruppe nähert sich dem Themenkomplex digitale Medien und Bildung für ältere Menschen an. Ziel der AG ist es, Wege aufzuzeigen, wie älteren Menschen die Nutzung digitaler Werkzeuge erleichtert und zugänglich gemacht werden kann.

An der AG werden interessierte Personen aus Praxis, Forschung, Politik und Verwaltung teilnehmen.

Inhaltlicher Schwerpunkt

Wichtige Fragen die in dieser AG diskutiert werden sind:

  • Wie kann älteren Menschen der Zugang zu digitalen Medien ermöglicht werden?
  • Welche Herausforderungen bringt die Zielgruppe älterer Menschen für die Nutzung digitaler Werkzeuge mit sich?
  • Welche digitalen Werkzeuge spielen für ältere Menschen eine besonders wichtige Rolle?
  • Welche Sorgen und Ängste haben ältere Menschen bei der Nutzung von digitalen Medien?
  • Wie kann für die Bedürfnisse älterer Menschen bei der Nutzung digitaler Medien sensibilisiert werden?
  • Welche Vorteile kann die Nutzung digitaler Medien für ältere Menschen mit sich bringen?
  • Wie können ältere Menschen motiviert werden, digitale Werkzeuge zu nutzen?
  • Welche Projektansätze sind erfolgversprechend um älteren Menschen digitale Souveränität zu ermöglichen?

Die innerhalb der „AG Zugänge ermöglichen“ gewonnenen Ergebnisse werden in Form von Anforderungskatalogen und Handlungsempfehlungen festgehalten. Darüber hinaus sollen Arbeitshilfen und Checklisten in ausgewählten Themenbereichen angefertigt werden, die zukünftig Orientierungshilfen im Umgang mit Digitalisierung bieten und Umsetzungsmöglichkeiten skizzieren. Im Rahmen des Forums Seniorenarbeit organisieren wir Frühjahrsakademien, in deren Kontext die in den AGs gewonnenen Ergebnisse ebenfalls vorgestellt werden.

Auch wenn Sie nicht an den AGs teilnehmen können, möchten wir Ihre Fragen mit diskutieren. Bitte senden Sie uns Ihre Fragen per E-Mail zu.

Konzeptionelle Ausgestaltung

Die Arbeitsgruppe ist für den Zeitraum von 2018 bis 2021 vorgesehen. Wir versuchen den Aufwand, der sich durch die Mitwirkung in einer AG ergibt, möglichst gering zu halten. Es werden zwei AG-Treffen pro Jahr stattfinden, die eine vor Ort Präsenz erfordern. Die einzelnen Treffen werden etwa drei bis vier Stunden andauern. Die konstituierende Sitzung wird am 13. Dezember 2018 im Kuratorium Deutsche Altershilfe in Köln stattfinden. Die Wahl der weiteren Veranstaltungsorte wird nach Absprache erfolgen. Inhaltlich können die Treffen um die Expertise externer Referentinnen und Referenten als Impulsgeberinnen bzw. Impulsgeber, zum Beispiel um die Vorstellung weiterer Praxisbeispiele, ergänzt werden.

Die Teilnehmendenanzahl ist auf 10 Personen und die Moderierenden begrenzt, um den bestmöglichen Rahmen für einen konstruktiven Austausch zu bieten.

Leider können keine interessierten Personen mehr in die Arbeitsgruppe aufgenommen werden, da die maximale Teilnehmendenanzahl bereits erreicht wurde.

Die Arbeitsgruppe wird von Daniel Hoffmann und Christine Freymuth moderiert.

Neben diesen Treffen wird ein Online-Raum mit Techniksupport des Forums Seniorenarbeit zur Verfügung gestellt, der einen niedrigschwelligen Austausch zwischen Ihnen – den AG-Teilnehmenden, ermöglicht. Im Online-Raum können Fragen diskutiert, Ideen eingebracht, gemeinsam an Dokumenten gearbeitet und sich untereinander vernetzt werden.

Die AG-Teilnahme ist personenbezogen. Jede Person kann lediglich in einer der vier Arbeitsgruppen mitwirken. Ehrenamtlich engagierte Personen können eine Erstattung der Reisekosten gemäß Landesreisekostengesetz erhalten (BC 50, 2. Klasse oder 20 Cent pro Kilometer).

Die wichtigsten Infos zusammengefasst

Was?

AG Zugänge ermöglichen

Wer kann teilnehmen?

Interessierte Personen aus Praxis, Forschung, Politik und Verwaltung (zum Beispiel Bildungswerke der Wohlfahrtsverbände, Volkshochschulen, u.a.).

Wann und wo?

Es wird jährlich zwei Treffen geben und eine ergänzende Weiterarbeit wird über einen von uns organisierten „Onlineraum“ stattfinden.

Das erste Treffen findet am 13. Dezember 2018 im KDA in Köln statt; die weiteren Veranstaltungsorte sprechen wir mit Ihnen ab.

Ergebnisse?

Die erarbeiteten Ergebnisse werden in Form von Empfehlungen veröffentlicht, weiter werden die Ergebnisse auf der Frühjahrsakademie vorgestellt.

Teilnehmende der Arbeitsgruppe

  1. Christine Freymuth, Kuratorium Deutsche Altershilfe (Leitung der Arbeitsgruppe)
  2. Daniel Hoffmann, Kuratorium Deutsche Altershilfe
  3. Maria Al-Mana, Coach und 50plus-Expertin
  4. Rolf Eickmeier, Medienpädagoge
  5. Manfred Sylla, Initiative Dritte Lebensphase e.V.
  6. Linda Brümmer, Quartiersentwicklerin Kreisstadt Unna
  7. Helmut Scholtz, AWO Seniorenzentrum Recklinghausen
  8. Sabine Wolf, Digital-Kompass (www.digital-kompass.de)
  9. Ursula Meyer, Leiterin der AWO Begegnungsstätte Jakob-Hanßen-Haus in Moers
  10. Catharina Hansen, Referentin Pflegemarkt der Verbraucherzentrale NRW e.V.
  11. Eduard Hoffmann, Seniorenbeirat Bochum, ehrenamtlicher Seniorensicherheitsberater der Polizei Bochum
  12. Bernd Hennrichs,Gründungsmitglied der ersten Lia-Wohngemeinschaft

Termine

1. Treffen AG Zugänge ermöglichen
13. Dezember 2018: 11:00 - 15:00 Uhr – Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln

Beiträge zu dieser AG

Leider gibt es noch keine Beiträge
schliessen