Engagement in der Nachbarschaft während der Corona Krise (mit Newsticker)

In Zusammenarbeit mit der Landesseniorenvertretung NRW. Weitere Organisationen können sich uns gerne anschließen.

Diese Seite wird kontinuierlich erweitert und ergänzt. Kommen Sie wieder!

Direkt zum News-Ticker

Einleitung

Viele ältere Menschen sind in Zeiten der Corona-Krise stark verunsichert und benötigen Hilfe bei der Organisation ihres Alltags. Auf der anderen Seite organisieren sich viele lokale Organisationen und Initiativen jüngerer und auch älterer Menschen, um den hilfebedürftigen Menschen in dieser schweren Situation zur Seite zu stehen.

Das Forum Seniorenarbeit möchte hier einen Beitrag zur Unterstützung leisten und Beispiele und Informationen rund um das vielfältige Engagement für und von Älteren liefern. Besonderes Augenmerk werden wir dabei auf digitale Möglichkeiten legen.

KontaktreduzierungGrundsätzlich gilt, bitte schützen Sie sich und andere vor Ansteckung und berücksichtigen Sie unbedingt die Regelungen der Landesregierung, wenn Sie Menschen unterstützen. Halten Sie Abstandsregelungen und Hygienevorschriften penibel ein. Folgen Sie den Anordnungen der Behörden.

Sonderseite des MAGS NRW zum Thema Corona-Virus

Wir werden im Weiteren auch allgemeine Informationsmaterialien, die Sie dabei unterstützen, bereitstellen.

Es ist uns wichtig zu zeigen, wie Organisation analoge Hilfen unter Zuhilfenahme digitaler Instrumente nutzen, wie die besondere Situation der älteren Menschen in Hinblick auf die Techniknutzung beachtet wird. Genauso beachtenswert sind uns aber auch klassische Wege über Flyer, Telefonketten oder ähnlichem.

Engagement für ältere Menschen

Ältere Menschen benötigen zurzeit in zahlreichen Feldern Unterstützung. Dies sind beispielsweise Einkaufen und Besorgungen machen, Botengänge, aber auch Hilfe im Haushalt. Oftmals benötigen Sie auch Erläuterungen, Erklärungen und Information, Gespräche und Austausch. Viele haben Haustiere und benötigen ggf. Unterstützung diese Tiere ausführen zu können.

Viele pflegende Angehörige stehen unter erhöhtem Druck. Meist handelt es sich auch um bereits ältere Personen, die in normalen Zeiten schon sehr viel leisten.

Uns interessiert, welche Hilfestellungen bieten die Organisationen in diesen Situationen, wie kann man die Hilfeleistungen in Anspruch nehmen und wie werden sie unter Einhaltung der kontaktreduzierenden Maßnahmen, der Abstandsregeln und Hygienevorschriften umgesetzt? Wie reagieren Staat und Verwaltung auf die besonderen Bedarfe und was verändert sich?

Lokale Aktionen und Ansprechpartner

Hilfe und Unterstützung ist aus unserer Sicht dann am effektivsten, wenn sie kleinräumig, in der Nachbarschaft und im Quartier, organisiert wird. Kompetente Stellen, die schon lange bewährte Unterstützungsstrukturen aufgebaut und organisiert haben, sind:

  • Freiwilligenagenturen
  • Kirchen
  • Wohlfahrtsverbände
  • Seniorenvertretungen
  • und andere lokale Initiativen

Vielleicht gibt es aber auch neu gegründete Initiativen und Interessengemeinschaften, die sich in diesen Zeiten spontan und ggf. vorübergehend gründen?

In sozialen Netzwerken, wie Facebook oder nebenan.de sehen wir auch viele Wege privater Organisation von gegenseitiger Unterstützung und Hilfe.

Grundlageninformationen

Newsticker: Ideen und Hinweise zum Engagement von und für ältere Menschen in der Corona-Krise

Dieser Newsticker wird kontinuierlich ergänzt. Bitte senden Sie uns Ihre Projekte, Hinweise und Informationen an info@forum-seniorenarbeit.de

Ältere Menschen25.09.2020: Das Positionspapier „Jetzt erst recht!“ der BAGSO fordert Konsequenzen aus der Corona-Pandemie. Punkte zur Verbesserung der häuslichen Pflege, Förderung der digitalen Teilhabe sowie Gesundheitsförderung werden angeführt.

Preisverleihung09.09.2020: Der Smart Hero Award stellt die Bedeutung von Social Media in den Vordergrund. Der Wettbewerb möchte zeigen, dass Social Media wirklich SOZIALE Medien sein können. Bereits zum siebten Mal werden engagierte Initiativen ausgezeichnet. Der Schwerpunkt „NACHHALTIG.ENGAGIERT“ bezieht Organisationen mit ein, die in der Corona-Krise wertvolles geleistet haben. Jetzt für den Publikumspreis abstimmen!

Illustration Teams organisieren31.08.2020: Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen verlängert das Projekt „Nordrhein-Westfalen – hier hat Alt werden Zukunft“ bis Ende September 2021. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte am ursprünglichen Projektverlauf nicht festgehalten werden. Das Projekt wird zeitlich entflechtet, um Suchgruppen vor Ort mehr Zeit für die Suche eines teilhabefördernden Angebots einzuräumen.

online27.08.2020: Am 20. August startete die Digitale Woche mit den Themen Ehrenamt und Digitalisierung. 235 Aktionen laufen noch bis zum 14. September. Bei der Digitalen Woche haben Projekte für ältere Menschen einen großen Stellenwert.

Icon Tablet26.08.2020: Wie verhält sich die Pandemie in den nächsten Jahren? Spektrum.de beschäftigt sich im Online-Magazin mit Zukunftsszenarien zur Entwicklung des Coronavirus.

Corona Illustration14.08.2020: Parallel zum Achten Altersbericht der Bundesregierung veröffentlichte die Sachverständigenkommission ein Positionspapier “Ältere Menschen und digitale Technologien in der Zeit derCorona-Pandemie“: Positionspapier lesen

Support13.08.2020: Die Erklärvideos der Sendung mit der Maus erläutern Sachverhalte niederschwellig. Um das Corona-Virus älteren Menschen näher zu bringen, lohnt es sich einen Blick in die WDR-Mediathek zu werfen. Wichtige Corona-Fakten sind dort in einfacher und verständlicher Form erklärt.

Support06.08.2020: Der DGSF e.V. hat eine Handreichung zur Thematik Krisenberatung am Telefon und per Video publiziert. Die Handreichung stellt zahlreiche Tipps und Hinweise für Beratende und Fachkräfte zusammen, um Menschen in der Krise nachhaltig Rat geben zu können.

04.08.20: Selbstfürsorge in Zeiten des Coronavirus.Hypnose Im Rahmen des Hypnose-Podcast der Milton H. Erickson Gesellschaft haben erfahrene Hypnotherapeut*innen Trance-Reisen veröffentlicht, die bei einer besseren Selbstfürsorge in Zeiten des Corona-Virus unterstützen sollen. Dirk Revenstorf, emeritierter Professor für klinische Psychologie an der Universtität Tübingen, hat extra für Covid-19 eine Trance zur Stärkung von gesunden Gewohnheiten aufgenommen, die dabei helfen soll gesunde Gewohnheiten zu stärken und sich zu erholen.

28.07.20: Im Fachbereich Geschichte / Public Historycoronarchiv der Universität Hamburg ist zusammen mit den Universitäten Bochum und Gießen das Projekt namens coronarchiv in entstanden. Das Archiv ist ein freies und offenes Onlineportal. Ziel des coronarchivs ist die fortlaufende Sammlung, Archivierung, Kontextualisierung und langfristige Bereitstellung von persönlichen Erinnerungen und Fundstücken zur „Corona-Krise“. Das kann prinzipiell alles sein, was digital vorliegt oder sich digitalisieren lässt: Von Texten, wie Tagebücher, Briefe, E-Mails, Gedichte, Artikel in Zeitungen und Zeitschriften, Einkaufszettel [… ], bis hin zu Sprachnachrichten, Songs und Lesungen.

Podcast21.07.2020: Im Körber-Stiftungs-Kurz-Podcast „Gesellschaft besser machen…in weniger als 30 Minuten“ hören Sie Aktuelles zu den Themen demografischer Wandel, Digitalisierung und Globalisierung. Die Podcast-Folge mit Greta Silver motiviert Ältere sich auf Neues einzulassen und offen zu sein für digitale Technik.

21.07.2020: Neue Studie zeigt weitere Zuspitzungen in der häuslichenHäusliche Altenpflege Altenpflege während der Covid-19-Pandemie.  Die Studie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) unter der Leitung von Dr. Vincent Horn und Prof. Dr. Cornelia Schweppe zeigt, dass sich die Pflegesituation von älteren Menschen, die zu Hause betreut werden, während der Pandemie deutlich verschlechtert hat. Weitere Informationen zu Studie in der Pressemitteilung

16.07.2020: Wie wirkt sich die Pandemie auf die ArbeitVereine von Vereinen aus? Ein Forscherteam der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes hat in einer bundesweiten Befragung das Ausmaß der COVID-19-Pandemie auf Vereine untersucht. Neben erheblichen finanziellen Schwierigkeiten und reduzierten Vereinsaktivitäten ist auch der Kontakt mit der Öffentlichkeit betroffen. Die beiden größten Rückläufergruppen bildeten musische Vereine (993 Rückläufer) und Sportvereine (720 Rückläufer). Weitere Informationen zu Studie in der Pressemitteilung der HTW

Geschichtentelefon_oldschool15.07.2020: Das Hammer Geschichtentelefon schenkt Senior*innen ein Lächeln in den Corona-Alltag. Quartiersentwickler*innen aus Hamm rufen mit dem Geschichtentelefon Unterhaltung und Ablenkung mit Hilfe von Geschichten, Gedichten und anderen Textformen ins Leben. Initiiert wurde das Projekt innerhalb des Konzepts „Älterwerden in Hamm. Lebenswert. Selbstbestimmt. Mittendrin.“ im Auftrag der Stadt Hamm.

14.07.2020: Die Webseite “Corona – Was darf ich?” Icon corona-was darf ichbietet eine tagesaktuelle Übersicht über Corona-Lockerungen. Sortiert nach Bundesländern kann auf der Webseite eingesehen werden, welche Lockerungen aktuell für das jeweilige Bundelsand gelten.

 

09.07.2020: Die Bundesarbeitsgemeinschaft derBürgerschaftliches Engagement Freiwilligenagenturen (bagfa e.V.) zieht in einem kompakten Papier eine erste Zwischenbilanz über die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie auf das bürgerschaftliche Engagement und die Freiwilligenagenturen in Deutschland.

Podcast08.07.2020: Die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e.V. (DGGG) gibt nun den Podcast „knowlAGE“ zu den Themen Alter(n) und Gesellschaft heraus. Sie erhalten in den Folgen Wissenswertes zur Gestaltung der Gesellschaft aus gerontologischer Sicht. Zukünftig sprechen im Podcast Expert*innen der DGGG zu Themen aus Wissenschaft und Praxis.

Online-Sprechstunde08.07.2020: Vom 20. August bis zum 14. September findet die erste Digitale Woche „Festival der digitalen Initiativen im Ehrenamt“ statt. Alle Vereine und nachbarschaftliche Initiativen können ihr digitales Engagement für das Ehrenamt sichtbar machen. Der Höhepunkt der Veranstaltung ist der Digitale Nachbarschaftsgipfel “Neue Strategien und und mehr Vorbilder für mehr Datenkompetenz in der Zivilgesellschaft” am 14. September.

Factsheets03.07.20 Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen zieht Zwischenbilanz zur Corona-Krise: Drei Einsichten für eine neue Engagement-Zeit

Freiwilligenagenturen und das Bürgerschaftliche Engagement: Wichtig wie nie – und das nicht nur in der Krise. Website der bagfa mit weiteren Informationen

Preis Digitaltag30.06.20 Engagementpreis NRW 2021 – Engagierte Nachbarschaft: Bewerbungsphase gestartet | Es werden diesmal unter dem Motto »Engagierte Nachbarschaft« Projekte gesucht, die einen besonderen Beitrag in und für Nachbarschaften leisten. Ausgelobt wird der Preis, mit dem vorbildliche Projekte des bürgerschaftlichen Engagements gewürdigt und bekannt gemacht werden sollen, durch die nordrhein-westfälische Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Andrea Milz. Bewerbungen sind ab jetzt möglich.

29.06.20: Warum viele ältere Nutzer die Piktogram Corona-AppCorona-Warn-App nicht installieren: Nicht einmal jeder Zweite der Befragten über 50-Jährigen (48,3 Prozent) hat nach einer Umfrage der Deutsche Seniorenliga e.V.die Corona-Warn-App bisher installiert. In einer Pressemitteilung der Deutsche Seniorenliga e.V. wird erörtert, welche Gründe ausschlaggebend dafür sind, dass ältere Nutzer die App nicht installieren.

Online-Sprechstunde23.06.2020: Bereits vor der Corona-Krise hat jede zweite Person in Deutschland die Kommunikation über Videochat oder Video-Telefonie favorisiert. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) heute in einer Pressemitteilung mit. Die beliebtesten Online-Dienste im ersten Quartal 2019 waren laut Destatis: Skype, Zoom, Facetime, WhatsApp oder Viber.

Piktogramm Interview22.06.20 In einer Pressemitteilung kündigen die Stiftung Digitale Chancen, Telefonica und 02 ein digitales Care-Paket für ältere Menschen an. Weitere Informationen gibt es in einem neu ins Leben gerufenen Podcast unter dem Titel “Digital mobil im Alter”.

Piktogramm Smart Home19.06.20 Die BAGSO stellt in einer Stellungnahme “Digitale Grundversorgung in Alten- und Pflegeheimen sicherstellen” fünf Forderungen. Alle Menschen in Alten- und Pflegeeinrichtungen müssen die Möglichkeit der digitalen Teilhabe erhalten. Nach Ansicht der BAGSO sind dazu fünf Schritte notwendig. So ist jedes Alten- und Pflegeheim bis Ende 2020 mit WLAN für die Bewohnerinnen und Bewohner auszustatten, ebenso mit den notwendigen Geräten wie Tablets und Smartphones. Um Menschen ohne Vorkenntnisse die digitale Kommunikation zu erleichtern, sollten in Zukunft alle Geräte mit einer einheitlichen, selbsterklärenden Software ausgestattet sein. Zudem werden Helferinnen und Helfer für das Erlernen des Umgangs gebraucht.

Support12318.06.2020: Die Caritas meldet passend zum Thema Digitaltag 60 Prozent mehr Neuregistrierungen pro Tag auf der Plattform der Caritas Online-Beratung. Dies sind 30.000 neue Kontakte im Jahr 2020. Die Online-Beratung ist die digitale Alternative zu den geschlossenen Beratungsstellen. Innerhalb von 48 Stunden bekommen die Ratsuchenden eine Antwort. Die Kontaktaufnahme kann per E-Mail, Chat, Telefon sowie anonym erfolgen.

Foto oben: Pixabay | Icons: Flaticon.com

Letzte Aktualisierung: 13. August 2020

Teile diesen Beitrag:
schliessen