Digitaltag: „Preis für digitales Miteinander“ startet in Bewerbungsphase

Herausragende Initiativen für digitale Teilhabe werden anlässlich des Digitaltags am 19. Juni 2020 erstmals mit dem „Preis für digitales Miteinander“ gewürdigt. Die Bewerbungsphase für die Auszeichnung ist Anfang März gestartet. Bis Ende April können sich teilnahmeberechtigte Einzelpersonen, Gruppen, Initiativen, NGOs und gemeinnützige Organisationen bewerben. Das teilt die Initiative „Digital für alle“ mit. Das Bündnis aus 26 Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Wohlfahrt und öffentliche Hand ist Trägerin des Digitaltags, der dieses Jahr erstmals und bundesweit stattfindet. „Der Preis für digitales Miteinander zeichnet beispielgebende Projekte aus, die digitale Teilhabe fördern, den Zugang zur digitalen Welt verbessern oder digitale Technologien auf innovative Weise für das Gemeinwohl einsetzen und die Chancen des digitalen Wandels für die gesamte Gesellschaft nutzbar machen“, sagt Anna-Lena Hosenfeld, Projektleiterin des Digitaltags. Vergeben wird der Preis in den Kategorien „Digitale Teilhabe“ und „Digitales Engagement“, die jeweils mit 10.000 Euro dotiert sind. Die Bewerbung erfolgt online unter www.digital-miteinander.de. Einsendeschluss für Wettbewerbsbeiträge ist der 30. April 2020.

Preise in zwei Kategorien

In der Kategorie „Digitale Teilhabe“ werden Projekte ausgezeichnet, die dazu beitragen, dass alle gesellschaftlichen Gruppen vom digitalen Wandel profitieren können und alle Teile der Gesellschaft an der digitalen Welt teilhaben können. Gesucht werden Projekte, die digital benachteiligten Gruppen den Weg aus dem digitalen Abseits ermöglichen und dazu beitragen, dass sich alle Mitglieder der Gesellschaft in der digitalen Welt souverän und sicher bewegen können.

In der Kategorie „Digitales Engagement” werden neue Formen des Engagements im digitalen Raum ausgezeichnet. Gefragt sind Projekte, die digitale Technologien auf innovative Weise für die Verbesserung und Ausweitung von bürgerschaftlichem Engagement nutzen oder mithilfe digitaler Technologien ganz neue Wege des Engagements eröffnen.

Bewerben können sich bereits angelaufene und gemeinwohlorientierte Projekte

Immer mehr Bürgerinnen und Bürger sind digital engagiert – sie programmieren in ihrer Freizeit Apps mit gesellschaftlichem Nutzen, erhöhen per selbstgebauter Online-Plattform die Reichweite von Projekten zur Stärkung der Dorfgemeinschaft oder erheben wichtige Umweltdaten und stellen diese via Internet für die Allgemeinheit zur Verfügung. Noch sind solche Formen des Engagements relativ neu in der deutschen Ehrenamtslandschaft. Der Preis für digitales Miteinander möchte diejenigen auszeichnen, die den digitalen Wandel für bürgerschaftliches Engagement nutzbar machen und solchen Projekten Sichtbarkeit verleihen. Bewerben können sich Einzelpersonen oder Gruppen, die sich mithilfe digitaler Technologien engagieren oder sich für digitale Teilhabe einsetzen und dabei gemeinwohlorientiert sind. Teilnahmeberechtigt sind darüber hinaus nur Projekte, die bereits erfolgreich angelaufen und auf langfristiges, kontinuierliches Engagement angelegt sind. Ausgeschlossen sind Initiativen, die in erster Linie kommerzielle oder eigenwirtschaftliche Zwecke verfolgen. Pro Kategorie wählt eine unabhängige Jury jeweils sechs Finalisten aus und entscheidet dann über den Sieger der jeweiligen Kategorie. Die Jurymitglieder vertreten Perspektiven aus Politik, Zivilgesellschaft und Forschung.

Digitaltag soll digitale Teilhabe nachhaltig fördern

Ziel des Digitaltags ist die Förderung der digitalen Teilhabe. Alle Menschen in Deutschland sollen in die Lage versetzt werden, sich selbstbewusst und selbstbestimmt in der digitalen Welt zu bewegen. Der bundesweite Aktionstag soll die Digitalisierung mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten überall in Deutschland erklären, erlebbar machen, Wege zu digitaler Teilhabe aufzeigen und auch Raum für kontroverse Debatten schaffen. Dafür können online unter www.digitaltag.eu/aktionen von jedermann Veranstaltungen angemeldet werden. Auf der interaktiven Landkarte sind bereits mehr als 200 Veranstaltungen aus dem gesamten Bundesgebiet verzeichnet. Die Bandbreite reicht von lokalen Bürgersprechstunden via Messenger über digitale Erlebnisreisen mit der Virtual-Reality-Brille in Senioreneinrichtungen bis zu Smart-Home-Vorführungen in Handwerksbetrieben. Nach der Premiere am 19. Juni 2020 werden der Digitaltag und die Verleihung des Preises für digitales Miteinander künftig jährlich durchgeführt.

Weitere Informationen auf der Wettbewerbswebsite

Letzte Aktualisierung: 11. März 2020

Teile diesen Beitrag:
schliessen