Rückblick zur Dialogveranstaltung „Ehrenamtsmanagement in der Praxis“

Am 26. September fand die inzwischen siebte Dialogveranstaltung des Forum Seniorenarbeit NRW in Köln statt. Das Thema des Tages war, wie Prozesse im Ehrenamtsmanagement digital unterstützt werden können. Eingeladen war Dr. Günther Lachnit – Diplom-Psychologe, Mathematiker und Gründer von Freinet Online. Zu den Kunden der Firma gehören zahlreiche Freiwilligenagenturen und Kommunen aus ganz Deutschland und inzwischen auch aus Irland, Österreich und Spanien.

Die Gruppe der Teilnehmenden setzte sich aus sehr unterschiedlichen Teilnehmer/innen zusammen. Entsprechend waren die Fragen und Interessen auch sehr unterschiedlich. In der Vorstellungsrunde wurden Themen wie Kommunikation innerhalb der Organisation und mit den Freiwilligen, Schnittstellen zu anderen Technologien und Wissensmanagement benannt. Es wurden auch Fragen in Hinblick auf die Umsetzung der DSGVO und die nötige Digitalkompetenz seitens der Kunden und Besucher geäußert.

Herr Lachnit begann seine Präsentation mit der Darstellung der technischen Merkmale der Freinet-Datenbank. Freinet-Online ist eine Software für die Engagementberatung und Vermittlung. Die Software bietet Möglichkeiten zur Online-Publikation und der Organisation von Ehrenamt. Zudem gehören Funktionen derAdministration und der Statistik zu dem Software-Paket. Zu Anfang erläuterte Herr Lachnit  Aspekte wie browserbasierte Anwendungen, Verschlüsselung, Backups und Systemwartung. An anschaulichen Beispielen stellte er den praktischen Nutzen einer zentralen Datenerfassung und -verarbeitung dar. Auf Aspekte wie Sicherheit und Zuverlässigkeit wurde für Projekte mit beispielsweise politischem Bezug eingegangen, wenn übliche Wege, wie offene E-Mails, zur Kommunikation genutzt werden. Ein, aus meiner Sicht, sehr schöner Einführungsvortrag, der zum allgemeinen Verständnis beigetragen hat.

Darüber hinaus wurden die Technologie beschrieben, Daten über verschiedenste Wege, wie Websites, Social Media oder Kanäle von Partnern gestreut werden können. So können Ehrenamtsgesuche oder -Angebote Beispielsweise auf externen Seiten im Internet eingebunden werden und bei der Vermittlung helfen. Dr. Günther Lachnit wies in dem Kontext auf das Potential hin, die Angebote verschiedener  Freiwilligenagenturen in einer Datenbank zusammenzuführen, ohne die Administrationsrechte für die einzelnen Einträge zu verlieren. Als Beispiel wurde die Ehrenamtsbörse der Aktion Mensch genannt. Auf die Möglichkeiten der Mobilgeräte-Tauglichkeit und die Integration wurden ebenfalls eingegangen.

Nach der Mittagspause wurde anhand konkreter Beispiele gezeigt, wie die Datenbank zur Akquise bürgerschaftlich engagierter in kommunalen und verbandlichen Kontexten genutzt wird und wie innerhalb einer Organisation kommuniziert werden kann. Durch Datenbanken, wie in diesem Fall Freinet-Online, können Engagementangebote und – gesuche nach unterschiedlichen Kriterien angeordnet werden. Freinet bietet unter anderem auch die Darstellung von Engagementangeboten und -gesuchen auf einer digitalen Stadtkarte so können sich Nutzer*innen eine  geographische Übersicht über Engagementangebote oder -gesuche verschaffen.

Die Vorführung der verschiedenen Filtermöglichkeiten, der Daten und Serienbrief/-Mail/-SMS-Funktionen und des Dokumentenmanagements rundeten den gelungen Tag ab. An dieser Stelle wurden auch Schnittstellen zu Messenger-Diensten beleuchtet. WhatsApp bietet eine entsprechende Schnittstelle zu einem, in unserer „Branche“, nicht vertretbaren Preis an und andere Dienste sind nicht genug verbreitet um diese erfolgversprechend nutzen zu können.

Besonders hervorzuheben sind an diesem Tag auch die durchaus kritischen Exkurse mit Bezug auf die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Vermittlungsqualität, wenn es beispielsweise um das automatisierte Matching (Zusammenbringen von potenziell engagierter Person und möglicher Einsatzstelle) oder den Wegfall der persönlichen Engagementberatung ging. Herr Lachnit nannte es das „German-Modell“, da letzten Endes die Fachlichkeit der Beratungsstelle und nicht der Algorithmus über den nachhaltigen Erfolg in ein Engagement entscheidet.

Links zum Beitrag:

Freinet Online

Anwendungsbeispiele:

Projekt Jugend-stadtplan.de Magdeburg

Engagement des Monats der Freiwilligen Agentur Münster

aktivoli Kursportal Hamburg

Engagement-Datenbank der Aktion Mensch

 

Teile diesen Beitrag:
schliessen