Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 14–15/2015) – Engagement

Die Beilage zur Wochenzeitschrift das Parlament widmet sich mit zahlreichen prominenten Autor/innen dem Thema Engagement und berührt auch viel Fragen zum Engagement älterer Menschen.

Viele Menschen in Deutschland sind engagiert: in Nachbarschaft und Quartier, in Verbänden und Vereinen, in Bürgerinitiativen und Parteien, in informellen Netzwerken und Freiwilligendiensten. 36 Prozent der Bevölkerung gelten nach dem Freiwilligensurvey 2009 als engagiert, mehr als 23 Millionen Menschen, die sich in den unterschiedlichsten Bereichen von Feuerwehr und Rettungsdiensten über Kunst und Kultur bis hin zur Flüchtlingshilfe einbringen.

Engagement ermöglicht Teilhabe und Anerkennung. Daher sollte der Zugang dazu möglichst allen gleichermaßen offenstehen. Doch wirken sich Bildungs- und Erwerbstatus auf den Grad des Engagements aus: Personen mit niedrigeren Bildungsabschlüssen oder Bezieher von Arbeitslosengeld II wenden weniger Zeit für ehrenamtliche Tätigkeiten auf als Erwerbstätige und höher Gebildete.

Aus dem Inhalt:

Anne Seibring
Editorial

Adalbert Evers, Thomas Klie, Paul-Stefan Roß
Die Vielfalt des Engagements. Eine Herausforderung an Gesellschaft und Politik

Ansgar Klein
Grundlagen und Perspektiven guter Engagementpolitik

Michael Alberg-Seberich, Holger Backhaus-Maul, Stefan Nährlich, Andreas Rickert, Rudolf Speth
Über die Zukunft von Engagement und Engagementpolitik

Rabea Haß, Annelie Beller
Der Bundesfreiwilligendienst: Ein Erfolgsmodell für alle?

Haci-Halil Uslucan
Freiwilliges Engagement von Zuwanderern: Verkannte Potenziale der gesellschaftlichen Teilhabe

Frank Gesemann, Roland Roth
Engagement im Quartier

Misun Han-Broich
Engagement in der Flüchtlingshilfe – eine Erfolg versprechende Integrationshilfe

Claudia Pinl
Ehrenamt statt Sozialstaat? Kritik der Engagementpolitik

Über APuZ

„Aus Politik und Zeitgeschichte“ – die Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“ – wird von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegeben. Sie veröffentlicht wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zu zeitgeschichtlichen und sozialwissenschaftlichen Themen sowie zu aktuellen politischen Fragen. Die Zeitschrift ist ein Forum kontroverser Diskussion, führt in komplexe Wissensgebiete ein und bietet eine ausgewogene Mischung aus grundsätzlichen und aktuellen Analysen. Sie finden hier die Ausgaben der APuZ im Volltext.

Die Zeitschrift kann gedruckt bestellt, als PDF heruntergeladen und auch online gelesen werden:

Weitere Infos und Lesemöglichkeiten zur Ausgabe 14/15 Engagement

Socialmedia

Daniel Hoffmann

Seit 1995 Mitarbeiter im Kuratorium Deutsche Altershilfe in Köln. Projektleiter des Forum Seniorenarbeit NRW und verantwortlich für den Themenschwerpunkt "Engagement älterer Menschen in der digitalen Gesellschaft".
Socialmedia

Schreibe einen Kommentar

schliessen